Online Magazin

AKW Fukushima: INES 7 – Jetzt offiziell Super-GAU auf Niveau von Tschernobyl

Update: Unsere aktuelle Berichterstattung zu Japan finden Sie hier

Atomkraftwerk Fukushima 1 (Grafik: Vampy1 | Dreamstime.com)

Atomkraftwerk Fukushima 1 (Grafik: Vampy1 | Dreamstime.com)

Tokio – Die durch das havarierte Atomkraftwerk Fukushima ausgehende Gefahr ist auf die höchstmögliche Stufe sieben heraufgesetzt worden. Das teilte die japanische Atomaufsichtsbehörde mit. Dies bedeutet laut Definition des Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), dass es zu schwersten Freisetzungen mit Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt in einem weiten Umfeld gekommen ist.

Bisher erreichte nur die Atomkatastrophe von Tschernobyl die höchstmögliche Stufe. Die japanische Atombehörde betonte aber, dass sich diese neue Einstufung lediglich auf den Moment des Unfalls vor einem Monat beziehe. Seitdem seien die Werte der radioaktiven Strahlung wieder stark gesunken. Zudem handele es sich um eine vorläufige Einordnung, die endgültige Einstufung müsse die Internationale Atomenergiebehörde vornehmen.

Feuer in AKW Fukushima

In dem Atomkraftwerk Fukushima war am frühen Dienstag (Ortszeit) ein Feuer ausgebrochen. Das teilte der Kraftwerksbetreiber Tepco mit. Dieses sei aber schnell gelöscht worden. Ob der Brand in Zusammenhang mit neuen Nachbeben stand, die den Nordosten Japans am Dienstag erschütterten, ist unklar. Unterdessen hat die japanische Regierung weitere Ortschaften im Umkreis des Atomkraftwerks evakuieren lassen. Insgesamt mussten damit nun rund 150.000 Menschen aufgrund der atomaren Strahlung ihre Heimat verlassen. [dts Nachrichtenagentur]

Fukushima schlimmer als Tschernobyl?

Anm.Red.: Hier unsere aktuelle Einschätzung aus unserem Live Ticker:

Man schätzt, dass im Vergleich zu Tschernobyl erst etwa ein Zehntel an radioaktivem Material freigesetzt wurde. Man werde im Laufe der Katastrophe aber möglicherweise noch mehr Radioaktivität freisetzen als 1986 in der Ukraine. Das hält auch Betreiber Tepco für möglich. Man prüfe derzeit noch die Gesamtmenge des bisher freigesetzten Materials.

Das letztliche Ausmaß der Katastrophe wird insbesondere davon abhängen, ob es weiterhin gelingt, eine große Explosion zu verhindern. Gefahr droht von den geschmolzenen Kernen der Reaktoren. Fressen sich diese durch das Containment in Richtung Grundwasser, drohen Explosionen und unkontrollierte Kettenreaktionen. Die Auswirkungen eines solchen Szenarios würden alles in den Schatten stellen, was wir bislang in Japan gesehen haben.

       
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading ... Loading ...

Weitere Artikel zum Thema:
Dein Kommentar:

« Westerwelle befürwortet humanitäre EU-Militärmission in Libyen
» Scheidender Ministerpräsident Böhmer rechnet mit Politik ab

Trackback-URL: