Online Magazin

Kolumne: Homosexualität ist nicht normal

Adoptionsrecht für homosexuelle Paare? (Foto: MariaDubova | Photos.com)

Adoptionsrecht für homosexuelle Paare? (Foto: MariaDubova | Photos.com)

Unter dem Titel “Papa, Papa, Kind: Homo-Ehe ohne Grenzen?” wurde gestern in der ARD über Homosexualität diskutiert.

Frank Plasberg hatte folgende Gäste geladen:

  • Martin Lohmann – Theologe und Chef des katholischen Fernsehsenders K-TV
  • Ralph Morgenstern – offen homosexueller Entertainer mit heterosexueller Vergangenheit
  • Birgit Kelle – Journalistin und Vorstandsmitglied des Europäischen Dachverbands “New Women for Europe”
  • Stefan Kaufmann – CDU-Bundestagsabgeordneter, der sich für die Rechte Homosexueller einsetzt
  • Lucy Diakovska – lesbische Sängerin, No-Angels-Mitglied

Heute, am Tag danach, hagelt es Vorwürfe gegen die Sendung. Unter anderem sei es menschenverachtend, Heterosexualität als “normal” zu bezeichnen und damit indirekt Homosexuelle zu diskriminieren.

Sebastian Fiebiger (): Nein! Homosexualität ist nicht “normal”. Nur rund 2 Prozent der deutschen Gesellschaft sind homosexuell. Damit entspricht diese sexuelle Orientierung ebenso wenig der Norm wie bspw. die Sodomie, deren Verbreitung auf immerhin 3-5 Prozent geschätzt wird.

Würde Homosexualität in der Gesellschaft zur Normalität, hätten wir auch ein ernsthaftes Problem. Die ohnehin schon zu geringen Reproduktionsraten der westlichen Nationen würden einbrechen.

Die Diskriminierung von Homosexualität hat in einer vom Humanismus geprägten Gesellschaft nichts verloren. Das Propagieren von Homosexualität als “hippe” Alternative aber auch nicht!

Deshalb bin auch gegen ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare. Wir wissen, dass das Aufwachsen von Kindern bei allein erziehenden Müttern und die weiblich dominierte Erziehung in Kita, Kindergarten und Schule alles andere als optimal sind. Warum die Verweiblichung der Gesellschaft noch zusätzlich beschleunigen? Dabei gewinnt niemand!

Die aufgeheizte Stimmung rund um das Thema erinnert mich ein wenig an Israel-Diskussionen. Genau wie Kritiker Israels gerne als Antisemiten beschimpft werden, sind Menschen, die sich kritisch mit der gesellschaftlichen Einordnung von Homosexualität auseinandersetzen, scheinbar automatisch Schwulenhasser.

Und das ist es auch, was mir an der Sendung gefallen hat.  Sowohl Lohmann als auch Kelle haben immer wieder betont, dass Homosexuelle in der Mitte unserer Gesellschaft willkommen sind.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading ... Loading ...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
  • Martin

    Homosexualität wird also mit Sodomie in Zusammenhang gebracht. Ich geh davon aus, dass es gewollte Provokation ist. Ansonsten geh ich von geschmackloser Dummheit aus.
    Wenn 92 % der Deutschen heterosexuell leben und so die Norm definiert wird, dann Gratulation Herr Fiebsiger, sind Homosexuelle nicht die Norm… das die 92 % zu Homos mutieren, ist wohl eher unwahrscheinlich…obwohl esw doch eine hippe Alternative wäre…
    JA MANN HERR FIEBSINGER (würde wohl Gernot Hassknecht schreien) WIE BLÖD SIND SIE DENN…Homosexualität ist keine Alternative sondern eine natürliche Gegebenheit…!!! …und dann leben sie als Schwuler mal in einem kleinem Nest in Bayern…dann werden sie merken wie hippe es ist..
    Während ihrer Meinung nach Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, stehen sie am rechten Rand und scheuen selbst den Vergleich mit sogenannten Antisemiten nicht…

  • Sebastian (Redaktion)

    @martin

    Abgesehen von den Respektlosigkeiten mir gegenüber, ist Dein Posting ziemlicher Dünnschiss.

    Ich habe die Sodomie als rein quantitativen Vergleich erwähnt. Und auf die Quantität kommt es eben an, wenn man von “normal” spricht.

    > Homosexualität ist keine Alternative sondern eine natürliche Gegebenheit

    Da bin ich mir nicht so sicher. Sexuelle Vorlieben sind nicht allein genetisch dispositioniert. Und die Homosexualität eher überhaupt nicht:

    http://www.zeit.de/online/2008/27/zwillingsstudie-homosexualitaet

    > und dann leben sie als Schwuler mal in einem kleinem Nest in Bayern

    Ich möchte als Heterosexueller nicht “in einem kleinen Nest in Bayern” leben. Das würde sich im Falle einer Homosexualität nicht ändern ;-)

  • GAYMEANSLIFE

    Ähm… Homosexuelle können sich sehr wohl fortpflanzen. Ich als Homosexuellermann und mein Homosexuellerpartner haben einem Lesbischenpärchen Sperma gespendet und wir leben alle 4 mit dem Kind in einem Haushalt. Ein Land in dem nur Homosexualität existieren würde , stirbt auch nicht aus , denn es gibt nicht nur Sex um sich fortzupflanzen, sondern auch Petting.

    Wenn sich ein Homosexuellermann mit einer Homosexuellenfrau fortpflanzen tut, so hat das nix mit Heterosexualität zu tun! Haben zwei Homosexuellepaare , also ein männliches und ein weibliches oder ein Homosexuellermann und eine Homosexuellefrau durch Petting Kinder gezeugt , so sind alle der Hetero-Ehe gleichzustellen , da zwei Homosexuellepaare Kinder erziehen und auf natürliche Weise gezeugt haben. Homosexualität und Homosexuellepartnerschaften sind keine Fortpflanzungsbremse . Außerdem sind wir nicht auf der Welt , um uns fortzupflanzen . Wir lieben unseren Beziehungspartner nicht deshalb , weil wir uns mit ihm fortpflanzen können und wenn alle Menschen aussterben würden und nur ein fremder Mann und eine fremde Frau übrig bleiben würden , so würden die sich vermutlich auch ohne sich zu kennen , zu lieben und sogar zu mögen Kinder zeugen oder will man alleine ums Überleben kämpfen? Also wird sehr wahrscheinlich Nachwuchs gezeugt . Also Fortpflanzung hat nix mit Liebe zu tun . Genausowenig wie Sex etwas mit Liebe zu tun hat. Das Fortpflanzung und Sex was mit Liebe zu tun hat ist ein Wunschdenken. Fakt ist in der Natur und im Leben , in Realität ist es auch ohne Liebe möglich Sex zu haben und sich fortzupflanzen. Alleine deshalb gehören wir Menschen nicht zudem Menschen mit dem wir uns fortpflanzen können , denn Fortpflanzung hat nix mit Liebe zu tun. Wir müssen mit der Person , mit der wir uns fortgepflanzt haben nicht zusammenleben und diese Person auch nicht lieben . Deshalb sind auch Homosexuellepartnerschaften richtig!

  • GAYMEANSLIFE

    Jede Sexualität dient der Fortpflanzung , viele Menschen vergessen aber leider , dass Petting zu ungewollten Schwangerschaften führt. Besorgt erkundigen sich Jugendliche bei Doktor Sommer , ob man durch Fingern schwanger werden kann , vor allen Dingen , wenn Samenflüssigkeit mit eingeführt wurde. Berechtigt ist die Frage immer! Denn JA! Durch Petting mit Samenflüssigkeit im Spiel , kann man schwanger werden .
    Jede Sexualität hat Männer und Frauen . Deshalb dient jede Sexualität der Fortpflanzung. Homosexuelle haben nicht den Hauptsächlichen Sinn sich fortzupflanzen und zusammen mit bisexuellen Männer , die mehr auf Männer stehen und in einer homosexuellenpartnerschaft leben(also Bimann+Bimann) und Bisexuellenfrauen , die eher auf Frauen stehen (Bifrau+Bifraupartnerschaft) gibt es durchaus den Sinn , dass sich nicht jeder fortpflanzen soll. Überbevölkerung ist in vielen Ländern ein Problem! Nicht Unterbevölkerung!

    Heterosexuelle die sich nicht fortpflanzen wollen gibt es ebenso.
    Außerdem solte es auch nicht so sein , dass Menschen sich immer fortpflanzen sollen . Der Mensch hat danach kein Verlangen ständig Kids zu machen.

    Wir leben in einem freien Land und es gibt keine Pflicht zum Kinder machen. Das ist auch richtig so!

    Das Kind in unserer rein Homosexuellenfamilie(M+M + W+W) hat einen Papa und eine Mama , also mich und die Mutter , wir beide sind homosexuell. Damit hat das Kind einen Mann und eine Frau als Erziehungsberechtigte.Unsere Homosexuellenpartner erziehen das Kind natürlich mit und gehören zur Familie.

    Auch Kinder von Bisexuelleneltern wissen , dass Ihre Eltern auf das gleiche Geschlecht stehen.

    Laut Volkszählung in den USA gibt es ca. 10 Mio Homosexuelle und Bisexuelle. In Kanada ebenso , um die 5 Mio. In Australien hat man mal 10 Mio gerechnet und für Europa meint man , dass es um die 40 Mio. sind.

    Diese Homosexuellen die Sie hier so angreifen haben auch Freunde, Familien , Eltern usw. diese beleidigen Sie mit . Und die Meinung derer Leute werden Sie durch rechtspopulistisches auch nicht ändern! In den USA haben selbst Naturvölker wie die Indianer die Homo-Ehe mit der Heteroehe gleichgestellt und in 3 Bundesstaaten hat das Volk für die Homo-Ehe gestimmt , weitere Staaten werden folgen!

    In Australien demonstrierten gleich über 10 Mio Australier und mehr für die Homo-Ehe und in Deutschland ist die Sache längst entschieden . Viele wünschen sich eine Gleichstellung der Homo-Ehe mit der Hetero-Ehe.

    Und richtig wäre das Leben sowieso dann , wenn endlich jeder seinen Partner lieben kann , auch ohne sich fortpflanzen zu müssen . Denn wir MENSCHEN kommen mit unserem partner zusammen , weil wir IHN lieben und nicht , weil wir uns fortpflanzen wollen.

    Auch die Ehe ist kein Garant für Kinder. Manchmal hat ein Paar auch schon vor der Ehe Kinder gezeugt , also benötigt man die Ehe nicht als Argument für FORTPFLANZUNG.

    Wir MENSCHEN feiern die EHE und gehen die EHE ein , weil das ZUSAMMENSEIN MIT UNSEREM PARTNER FEIERN MÖCHTEN ! Nicht weil wir uns FORTPFLANZEN möchten.

    Lassen Sie die deutschen per VOLSENTSCHEID entscheiden , weshalb man heiratet .

  • Sebastian (Redaktion)

    > stirbt auch nicht aus

    Vor Aussterben hat auch niemand geredet.

    > Homosexuellepartnerschaften sind keine Fortpflanzungsbremse

    Doch! Schon allein deshalb, weil die gewollten Schwangerschaften nicht ausreichen. Ein hoher Anteil des jetzigen Nachwuchses ist nicht geplant.

    > Diese Homosexuellen die Sie hier so angreifen haben

    Ich habe niemanden angegriffen, sondern mich lediglich mit der Kritik auseinandergesetzt, die an der Sendung geübt wurde.

    Ich spreche niemandem seine Sexualität ab.

  • GAYMEANSLIFE

    Doch! Schon allein deshalb, weil die gewollten Schwangerschaften nicht ausreichen. Ein hoher Anteil des jetzigen Nachwuchses ist nicht geplant.

    Tja. Das ist aber kein Problem der Homosexuellen. Das ist ein Problem , dass Heterosexuelle, ,Bisexuelle und Homosexuelle betrifft.

    Homosexuelle können ja wohl nix dafür, wenn sich Heteros nicht fortpflanzen möchten. Wenn jmd. sich nicht fortpflanzen will, so ist das sein Recht. Egal ob hetero, bisexuell oder homosexuell.

    Zur Ihrer Info ! Auch Heteros planen Ihren Nachwuchs nicht! Als erstes kommt mal die Partnerschaft und dann die Familiengründung.

    “Würde Homosexualität in der Gesellschaft zur Normalität, hätten wir auch ein ernsthaftes Problem. Die ohnehin schon zu geringen Reproduktionsraten der westlichen Nationen würden einbrechen.”

    So also da schreiben Sie doch etwas von AUSSTERBEN.

    Homosexualität ist schon längst Normalität , sondern schon seit es Menschen gibt! Siehe Indianer in den USA. Homosexualität ist kein Problem und gab es schon immer.

    Selbst wenn alle Menschen homosexuell wären , so gäbe es männl. Homosexuelle und weibl. Homosexuelle . Also es gäbe trotzdem kein AUSSTERBEN der NATION.

    Denken Sie nicht ein Wenig , dass liegt an der Kirche? Homosexuelle haben Hunderte von Jahren eingetrichtert bekommen , dass man sich als Homosexueller nicht fortpflanzen könne. Viele merken in der heutigen Zeit erst , dass man als Homosexueller auch Möglichkeiten hat sich auf natürliche Weise fortzupflanzen.

    Sie können nicht Homosexuellepaare dafür bestrafen , dass Heteros keine Kids mehr machen . Jemand deshalb die Ehe zu verweigern ist Klassendenken . Auch in den USA hat man das längst abgehakt.

    Für die Probleme der Heterosexuellen , sind Heterosexuelle verantwortlich und nicht Homosexuelle oder Bisexuelle.

    Hier in dem Land gibt es genug Menschen , zu Wenig Arbeitsplätze und Platz. Ist ja schon fast alles zugebaut.

    Länder die von der Bevölkerungsdichte schrumpfen , können sich von ganz neu REKUNSTRUIEREN. Vielleicht auch mal vorausdenken , dass irgendwann mal alles anders sein wird und sich die Zeiten ändern.

    Die Zeiten ahben sich geändert. Früher wurde Nachwuchs gezeugt , damit man im Alter Unterstützung von den Kids hat . Heutzutage gibt es Verhütungsmittel und durchaus andere Lebensperspektiven als früher.

    Für den Umgang mit Kindern sind ja Heterosexuelle auch nicht so geeignet , siehe Scheidungsraten(weltweit) und Kids in Waisenhäusern sind nicht nur im Waisenhaus , weil Papa &Mama od. Papa od. Mami bei einem Unfall verstorben sind , sondern auch durchaus , weil auch Heterosexuelle Ihr Kind ins Waisenhaus abschieben und bei Scheidungen , nicht wirklich viel wert darauf legen wenigstens zum Wohle des Kindes nicht weit voneinader weg zu wohnen oder befreundet zu bleiben.

  • GAYMEANSLIFE

    Das Propagieren von Homosexualität als “hippe” Alternative aber auch nicht!
    Weshalb nicht? weil sich Homosexuelle nicht fortpflanzen können? Können Homosexuelle ja wohl. Und nicht jeder ist Homosexuell und nicht jeder wird homosexuell und trotzdem ist Homosexualität normal.

    Und selbt wenn jeder homosexuell würde, so gäbe es männliche Homosexuelle und weibliche Homosexuelle. Es gäbe männl. Homosexuellenpaare und weibliche Homosexuellenpaare. Ein Land in dem es nur Homosexualität gäbe und keine Heterosexualität oder Bisexualität würde ebenso weiter existieren und nicht aussterben !

    Homosexuelle sind nicht von Heterosexuellen oder Bisexuellen abhängig . Ein Kind kann auch von Homosexuellen gezeugt worden sein.

  • Sebastian (Redaktion)

    > Das ist aber kein Problem der Homosexuellen

    Das habe ich doch geschrieben?!

    Ungeplante Schwangerschaften sorgen für den Erhalt der Menschheit. Homosexuelle werden aber nicht ungewollt Schwanger. Ergo sind die Fortpflanzungsraten zu gering.

    > So also da schreiben Sie doch etwas von AUSSTERBEN

    Nö!

    > Sie können nicht Homosexuellepaare dafür bestrafen

    Ich will Niemanden bestrafen!

    > und trotzdem ist Homosexualität normal

    Nein! Ist sie nicht. Normal – also der “Norm” entsprechend setzt eine gewisse quantitative Größe voraus. Die ist bei 2-3 Prozent schlicht nicht gegeben.

    Es ist eine Randerscheinung. Und zwar eine ziemlich kleine.

  • GAYMEANSLIFE

    Woher wissen Sie denn , dass nur 2-3%homosexuell sind? Das sind alte Zahlen! Ausserdem gibt es noch eine Menge an ungeouteter Homosexueller und Bisexueller. Norm bezeichnet nicht die Größe von ETWAS!!!
    Richtig in Deutschland gibt es bis zu 5% Homosexuelle und nochmals so viele Bisexuelle. Das bezieht sich aber nur auf Deutschland. Sie müssen die Gesamtanzahl der Weltbevölkerung als Vergelich nehmen , nicht die von Deutschland.

    Und die Größe von ETWAS sagt nichts über Abnorm oder Norm aus!
    Die Mehrheit , die Sie hier als NORM darstellen , kann auch falsch handeln!

    Nur weil etwas in größerer Zahl vorhanden ist , bedeutet das nicht , dass es NORMAL ist.

    Alle Sexualitäten sind NORMAL , denn man ergänzt sich.
    Heterosexuelle , Bisexuelle und Homosexuelle
    können alle dasselbe tun :”Kinder erziehen, zeugen, keine Kinder zeugen . Zwischen den Sexualitäten gibt es keinen Unterschied.

    Normal ist es, dass in jeder Schulklasse mind. 1 Homosexueller und 1 Bisexueller sitzt.

    Ungeplante Schwangerschaften sorgen für den Erhalt der Menschheit.
    Ungeplante Schwangerschaften müssen verhindert werden.

    Es ist eine Randerscheinung. Und zwar eine ziemlich kleine.
    Und was hat das auszusagen? Täglich finden Menschen heraus , dass man homosexuell ist oder bisexuell. Man kann keine Homosexuellen oder Bisexuellen exakt zählen!

    Normal ist das man einen Menschen liebt oder sexuell attraktiv findet . Unnormal ist , dass man sich über Fortpflanzung Gedanken macht oder Menschen nur auf Fortpflanzung reduziert. Und den eigentl. Naturfehler nicht erkennt. Viele Heteros haben ihn auch schon erkannt! Menschen wollen sich nicht immer fortpflanzen.

    Zu deiner INFORMATION ! Jedes Homosexuellepaar kann bis zu 2 Kinder auf einen Schlag zeugen. Bedeutet mein Partner zeugt mit einer der Lesbe ein Kind und ich mit der anderen Lesbe, so entstehen zur selben Zeit während Heterosexuelle nur 1 Kind zeugen können od. Zwillinge , bei unsere Familienform 2 Kinder . Wollen wir weiteren Nachwuchs , so hätten wir 4 Kids.

    Immerhin sind auch nur 2-3% schon 2-3 Mio .Einwohner die homosexuell sind. In den USA weiß man , dass ca. 9-15 Mio. bisexuell &homosexuell sind.

    Das sind mehr Einwohner , als manch Bundesstaat in den USA hat .
    Rechnet man alle Homosexuelle&Bisexuelle zusammen :

    USA:9 MIO
    Kanada: 1 MIO
    Deutschland: 1MIO
    Australien:1MIO
    UK:1 MIO

    Eine Menge Menschen sind homosexuell oder bisexuell. Fakt.
    Eine Randerscheinung ist daher der falsche Ausdruck!
    Selbst in der Tierwelt gibt es Homosexuelletiere .

    Homosexualität ist ein Teil dieses Lebens und nicht unwichtig.
    Ich schätze 50 Mio gibt es weltweit auf jeden Fall.

    Wenn jeder der Homosexuellen Kinder zeugen würde, dann wären es
    25 Mio Homosexuellefamilien x 4 Kindern , dann gäbe es 100 Mio Kinder.

    Das sich viele Homosexuelle nicht fortpflanzen , spielt dabei keine Rolle. Denn immerhin mögen auch nicht alle Heteros Kids!

    Die Anzahl der Geburten wird auch weiterhin sinken , aber nicht wegen der Homo-Ehe (Nirgendwo ist deshalb bisher die Einwohnerzahl gesunken oder eben die Geburtenrate, denn jeder ist für sich selbst verantwortlich und Heterosexuelle heiraten soweiso nicht wegen FORTPFLANZUNG ! )Und die Homo-Ehe beeinflusst die Hetero-Ehe auch nicht!

    Zur Adoption von homosexuellen Paaren .
    Führende psychologische Verbände haben längst herausgefunden, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften keine Gefahr für die Kindererziehung sind. Deshalb sind in 14 US-Bundesstaaten auch Adoptionen von Homosexuellenpartnerschaften erlaubt .

    Hätte das Kind einen Mann und eine Frau als Eltern , so würde es sich sowieso sich eher dem Elternteil zuwenden , mit dem es sich besser versteht und mit dem es dieselebn Hobbys hat und das ist vollkommen NORMAL. EinJunge muss sich nicht mit Papa verstehen , nur weil Papa auch ein Mann ist , ein Mädchen muss sich nicht mit Mama verstehen, nur weil Mama auch eine Frau ist.

    Man versteht sich mitdemjenigen gut , mit dem man diesselben Interessen teilt und nicht deshalb , weil man dasselbe Geschlecht besitzt. Männer sind nicht gleich Männer , egal ob hetero , bi oder homosexuell . Jeder Mensch ist ein Individium und unterscheidet sich von dem jmd. anderem desselben Geschlecht .Dasselbe gilt auch für Frauen. Jede Frau egal ob hetero , bi oder homosexuell ist anders.
    Eine homosexuelle Frau kann Fußball mögen , eine andere dagegen mag nur Tenns usw.

    Viele Heterosexuellemänner verstehen sich nicht mit Mama. Die Töchter eher mit Vätern usw.

    Die ohnehin schon zu geringen Reproduktionsraten der westlichen Nationen würden einbrechen.

    Und? Was ist daran schlimm? Wirtschaft in Gefahr ? Jeden zum fortpflanzen zwingen und Adoption und Homo-Ehe nicht legalisieren , weil sich viele Menschen nicht fortpflanzen wollen? Und? Dann wird es eine andere Lösung geben ! Wenn Menschen sich nicht fortpflanzen wollen , dann werden menschen Ihre Meinung auch nicht ändern ! Da hilft auch kein Geld oder extra Förderung . Schließlich bringt man keine Kids für die Gesellschaft zur Welt , sondern für sich selbt und weil man Kids möchte. Wenn viele aber keine Kids möchten , so ist das inordnung!

    Wie können Sie Homo-Adoption, Reproduktionsrate usw. in einen Topf werfen . Schließlich ändert die Homo-Ehe auch nichts an der Geburtsrate, denn man heiratet sowieso aus ganz anderem Grund.
    Sie müssten von jedem Heterosexuellenpaar das verheiratet ist eine Geburtsurkunde verlangen und wenn kein Kind gezeugt wurde, die Ehe annulieren. Dann hätten Sie die Ehe zu dem zuürck gebracht was die Ehe bedeuten soll.

    Hat aber alles nichts mit Homosexualität zu tun!

  • GAYMEANSLIFE

    Latinos und Afroamerikaner sind auch Randerscheinungen in den USA und weiter? Die können nix dafür , dass man Latino ist oder Afroamerikaner ist . Genausowenig wie Homosexuelle etwas für Ihre Homosexualität können. Und selbst wenn man etwas für seine Homosexualität, Bisexualität kann , so stellt Homosexualität keine Gefahr oder Hinderung für Nachwuchs, Familiengründung und Glück dar.

  • JEROMEX

    Der Begriff “Normal” ist die Lieblingsvokabel von Konformisten und findet seine Brisanz im Gegenbegriff, denn spricht man von “Anormalität” oder “Abnormität”, so wird daraus schnell eine Abwertung.
    Spräche man von “selten”, so wäre das Vorurteil ohne negatives Beiwerk.

    Aber stimmt es überhaupt, dass Homosexualität “nicht normal” sei? Immerhin ist das Vorurteil noch immer so wirksam und diskriminierend, dass sich viele Homosexuelle nicht als solche zeigen und dadurch die wahren Prozentzahlen nur schwer zu schätzen sind.
    Und ab wie viel Prozent wäre etwas “normal”?
    Wirklich blonde Menschen gibt es nur in geringer Zahl und trotzdem werden sie als “normal” angesehen, denn sie sind “normal” innerhalb dessen, was häufig genug vorkommt, um nicht zu sehr zu verblüffen. Hingegen würde man Albinos aus Gründen ihrer Seltenheit für “anormal” halten, aber auch sie sind “natürlich”, denn auch sie finden sich überall in der Natur.

    Den Begriff des “Normalen” sollte man nur in seinem wirklichen Wortsinn nutzen, wofür er taugt:
    Normal ist, was den Normen genügt. Mehr nicht.
    Homosexualität verstößt so wenig gegen Normen zivilisierter Gesellschaften wie blondes Haar. Wenn Homosexualität dennoch in manchen Staaten gegen Normen verstößt, dann liegt das nicht an der Homosexualität, sondern an den Gesetzen, von denen sich unaufgeklärte Staaten noch nicht befreit haben.

  • Hallo

    Lieber Herr Fiebiger,

    Ich bin in einem strengen, d.h. schon fast sektoid-katholischem Umfeld groß geworden. Mein größter Wunsch als pubertierender Jugendlicher war es, nicht schwul sein zu müssen, da das meine Lage in diesen Kreisen freilich nicht gerade einfach gemacht hat. Trotzdem bin ich schwul geblieben, und es hat seine Zeit gedauert, bis ich nicht mehr hetero werden wollte. Zwar weiß ich es nicht, aber vermute stark, dass sehr viele junge Menschen – auch heute noch – nicht unbedingt glücklich sind, wenn sie ihre Homosexualität entdecken, eben weil Heterosexualität als “normal” gilt. Dass es zahlreiche Länder gibt, in denen Homosexualität strafbar ist, muss ich Ihnen ja wohl nicht erklären; trotzdem gibt es dort auch Schwule und Lesben. …
    Und jetzt zu befürchten, dass die Reproduktionsrate noch weiter sinken würde, wenn man Homosexualität nicht länger als “abnormal” wahrnimmt, ist demnach mehr als lächerlich.
    Ich kann Ihnen getrost Ihre Sorgen nehmen: Kein Mensch Ihrer 92% Normalos wird homosexuell werden, wenn man uns “hippt”, so wie wir nicht hetero werden, auch wenn man uns verfolgt und diskriminiert ….

  • Sebastian

    > wenn man Homosexualität nicht länger als “abnormal” wahrnimmt

    Nein. Das wird dann zum Problem, wenn Homosexualität tatsächlich zur Normalität wird. Also wenn weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung homosexuell ist.

    > 92% Normalos wird homosexuell werden

    Das habe ich auch nicht gesagt. Aber man ich bin mir ziemlich sicher, dass (Gedankenexperiment!) Kinder, die nur unter Homosexuellen aufwachsen – ohne Kontakt zu Heterosexuellen – mit einer deutlich erhöhten Rate sich ebenfalls für die Homosexualität entscheiden.

    Das ist jedenfalls die Konsequenz, wenn man unterstellt, dass es kein “Homogen” gibt. Und dagegen hat die Szene ja lange gewettert. Und die Studien gegen ihr recht.

  • Sebastian

    > Genausowenig wie Homosexuelle etwas für Ihre Homosexualität können

    Ja! Aber wo ist jetzt der Punkt?

    Ich habe überhaupt nichts gegen Homosexuelle. Ich habe homosexuelle Freunde, die ich sehr schätze. Und gestehe jedem seine eigene Neigung zu.

    Ich bin lediglich gegen ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare. Genauso, wie ich auch die Adoption durch Einzelpersonen und alte Menschen nicht befürworte. Allein deshalb, weil es nicht die optimalen Entwicklungsvoraussetzungen bietet.

    Und Homosexualität als “normal” zu bezeichnen ist halt schlicht falsch. Zumindest wenn man nicht – wie hier – versucht, das Wort “normal” umzudeuten.

    Auch das kann von mir aus jeder für sich machen. Sich aber über eine Talkshow zu beschweren, wo jemand Heterosexualität als die “normale” Sexualität bezeichnet, finde ich eben übel.

  • Sebastian

    > Wie können Sie Homo-Adoption, Reproduktionsrate usw. in einen Topf werfen

    Habe ich nicht! Sie haben das!

    Zu dem Rest schreibe ich nicht im Detail was. Vor allem weil Sie sich ständig selbst widersprechen. Erst sind es 5% Homosexuelle und 5% Bisexuelle in Deutschland. Dann wieder 1 Mio.

    Und dann so “Pseudoargumente” wie “Täglich finden Menschen heraus , dass man homosexuell ist oder bisexuell.”

  • GAYMEANSLIFE

    Ähm. Eben nicht. Wenn jeder Homosexuelle werden würde, was ja gar nicht geht , weil dann wären wir alle schon homosexuelle oder heterosexuell , dann gäbe es trotzdem Frauen und Männer.

    Wie schon erwähnt Fortpflanzung hat nichts mit Liebe zu tun, es gehört zur Familienplanung.Wie soll die Welt aussterben? Jeder Mann hat Samenflüssigkeit und jede Frau hat eine Scheide.

    Schon malw as von Samenspenden gehört? Und wie gesagt in eienr Homosexuellenfamilie , wo zwei Homosexuellepaare ein Kind gezeugt haben hat das Kind einen homosexuellen Vater und eine Homosexuelle Mutter und wenn die gnaze Menschheit homosexuell wäre, dann gäbe es trotzdem homosexuelle Mönner und homosexuelle Frauen. Wo ist da Fortpflanzung unmöglich?

    Die Welt hat ca. 500 Mio Homosexuelle . Das als unnormal zu bezeichnen ist unakzeptabel. Alleine in den 10 größten Städte der USA leben laut CENSUS 2010 mehr als 2 Mio Homosexuellermänner ohne Bisexuelle inkludiert. Die USA hat Schätzungsweise 20-40 Mio Homosexuelle +Bisexuelle, Europa noch mehr. Jedes weitere Land so schätzt man hat 1 Mio Homosexuelle.

    Ländergrenzen sind künstlich gezogene Linien. Im Leben allgemein betrachtet sind Homosexuelle normal, genauso wie Heterosexualität.
    Heterosexualität ist genauso normal wie Homosexualität .

    Ein Land in dem alle 500 Mio Homosexuelle leben würden , wäre von der Bevölkerungszahl fast so groß wie Europa und größer als die USA.

    Wäre ein Heterosexueller in einem Homosexuellenland normal?
    Als Heterosexueller wäre man in den UNITED STATES OF GAYS sehr unnormal, denn die Mehrheit ist gay und bisexuell, transgender…So wie Heterosexuelle das mit Bisexuellen und Homosexuellen in Schulbüchern machen , so sollte man dies auch mit Heteros in den USG machen. Streicht Heterosexualität aus den Schulbüchern.

    Da sich ja auch ein Homosexuellermann+ eine Homosexuellefrau durch Samenspende (einführen von Samenflüssigkeit des Homosexuellenmann) fortpflanzen können , benötigt man ja nicht Heterosexualität zu erwähnen.

    Wenn zwei Homosexuellepaare (M+W-Paare ) sich für eine Familiengründung entscheiden , so kommen nochmals neue Kids hinzu . Einige davon könnten heterosexuell werden.
    Der Umgang mit den Heterosexuellen sollte sehr genau besprochen werden. Sollten die Heterosexuellen Kids therapiert werden ? Immerhin ist es nicht normal in den UNITED STATES OF GAYS hetero zu sein . Es ist nicht die Norm “HETERO” zu sein in den UNITED STATES OF GAYS. Sicherlich könnte die Population von Heterosexuellen zu nehmen , aber Fakt ist in der Verfassung wird auf die Gründungsväter hingewiesen und die warn mehrheitlich gay.
    Das ganze Leben in den UNITED STATES OF GAYS beruht auf den LGBT -Lifestyle.

    Heteros verbringen oftmals mehr Zeit mit dem gleichen Geschlecht (Hobbys usw.) als mit dem Beziehungspartner, also könnten die doch dann sowieso in gays od. bisexuellen &Co verwandelt werden.

    Die Mann+Frau hat versagt. Scheidungsrate weltweit über 50% . Es liegt nicht im Nationalen Interesse der UNITED STATES OF GAYS SO EINEN LEBENSSTIL UND SO EINE EHE ZU LEGALISIEREN . SIEHE ERIKA STEINBACH VON DER CDU/CSU ÜBER DIE GLEICHGESCHLECHTLICHE EHE.

    Es gibt den Merksatz::” Dein Feind könnte später mal dein Boss sein” . !

    GAY-ÄRZTE USW. GIBT ES GENUG ! GAY-POLITIKER EBENSO .
    WELTWEIT GIBT ES 445 OFFEN MÄNNLICHE HOMOSEXUELLE POLITIKER IM AMT.
    MIT DEN HOMOSEXUELLENFRAUEN 588
    MIT BISEXUELLEN POLITIKERN 621
    MIT TRANSGENDER 646.

    DAZU KOMMEN NOCH 58 MÄNNLICHE HOMOSEXUELLE BÜRGERMEISTER
    (HOMOSEXUELLE FRAUEN WURDEN NICHT INKLUDIERT)
    ALLEINE IN DEN USA GIBT ES 40 MÄNNLICHE HOMOSEXUELLE BÜRGERMEISTER.

    Also , als Heterosexueller wäre man in einem Land voller Homosexueller nicht normal. Nun ist es nunmal so , dass alle Sexaulitäten gemischt in einem Land leben.

    Sie schreiben “Verweiblichung” . Haben Sie Angst vor Frauen? Ud wo sind Homosexuelleväter weiblich? Es gibt ja nicht nur homosexuelle Frauen die Kinder adoptieren, sondern auch Männer oder ein Bisexuellermann +Bisexuellermann oder ein Bisexuellermann+ Homosexuellermann usw. Mann und Mann sind ja nicht gleich homosexuell.

    Wie Sie in Kanada nachlesen dürfen sind Heterosexualität , Bisexualität und Homosexualität vollkommen normal, auch inden USA können Sie das so nachlesen und bei den Indianern sowieso.

    Was ist daran schlimm , wenn das Kind von homosexuellen Eltern homosexuelle werden würde? Homosexualität ist legal. Warum soll es heterosexuell oder bisexuell werden?

    Es wurde schon lange bestätigt, dass Sexualität höchstens Neugierig macht , aber man wird nicht hetero nur weil alle Schüler in der Klasse hetero sind oder homosexuell , weil man als einzigster hetero in einem gay club tanzt.

    Und wie schon erwähnt . Für Sie ist es schlimm , wenn Ihr Kind homosexuell werden würde?

    Was machen Sie , wenn Ihr Kind rothaarig oder Linkshändler wird?
    rothaarig zu sein entspricht nicht der Norm . Färben Sie dann die Haare Ihres Kindes um oder versuchen es zu verstecken , damit es keine Werbung für seine unnormalen Rothaarigen HAARE macht?

  • GAYMEANSLIFE

    Sie wiedersprechen sich in einer Tour!

    “Ich bin lediglich gegen ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare.”
    Wissen Sie Homosexuelle benötigen noch nicht mal eine Adoption eines Kind, genauso wenig wie Heterosexuelle. Beide Sexualitäten und jeder Mensch besitzt etwas wichtiges an und im seinem Körper , das Teil einer Fortpflanzung werden kann. Auch Heterosexuelle benötigen keine Adoption eines Kindes.

    Ein Mann gehört genuso zum fortpflanzen dazu wie eine Frau , dass es dem Kind aber schlechter geht in einer Mann+ Mann oder Frau+Frau Familie , nur weil ein Geschlecht als Elternteil fehlt konnte nie bestätigt werden .

    Vor allen Dingen wäre es auch etwas verwunderlich, denn ein Kind fühlt sich sowieso zu einem Elternteil immer mehr hingezogen , als zu dem anderen und das Geschlecht spielt da keine Rolle. Kindern ist es nicht wichtig, ob da jetzt nun ein Papa oder zwei Papa oder eine Mama oder zwei Mamas im Leben des Kindes sind.

    Kein Kind versteht sich mit beiden Elternteilen gleich gut. Jedes Kind sucht sich sein Elternteil heraus , den Elternteil der symphatischer ist .

    Papa sauft Bier, guckt Fußball , dass ist nix für den Sohnemann , der lieber PC-Games spielt, Flugzeuge mag und Golf spielt.

    Mama geht gerne shoppen , aber das ist nix für die Tochter , die lieber ins Kino geht oder schwimmen geht. Mama geht nicht gern ins Kino od. schwimmen.

    Keinem Elternteil kann man erzwingen , dass man dieselben Interessen wie das Kind haben muss, Keinem Kind kann man die Interessen der Eltern aufzwingen. Da gibt es mega Streit .

    Wenn ein Kind mit zwei Männern besser auskommt , dann ist das so inordnung. Es ist ja nicht so, als ob das Kind keine Wahl hat und den homosexuellen Eltern einfach ausgeliefert ist. Das Kind entscheidet sich für zwei Männer oder zwei Frauen. Das Kind hat das letzte Wort und es erfolgt ne lange Kennenlernphase und ob man überhaupt zusammen passt.

    Fakt: Selbst moderate bis konservative US-Staaten sind da weiter als Sie in Ihrem Gedankengut. Viele US-Staaten bieten Volladoption an.
    Bisher gab es keine seltsamen Entwicklungen , dass Kinder homosexuell wurden , weil das Kind mit homosexuellen aufwachsen tut oder irgendwelche andere Dinge die abnormal sind.

    Einige Kids sind schon Erwachsen und für die Homo-Ehe, aber hetero.
    So viele Kinder die in den USA schon bei homosexuellen Leben ..einfach schön!

    Das Ein Kind Mann+Frau braucht ist ein Argument der Kirche.
    Mann+Frau können Kinder zeugen , also gehören Mann+Frau zusammen und müssen sich lieben. Dem ist nicht so. Vielleicht ist es ein moralisches Wunschdenken , aber Tatsache bleibt Fortpflanzung hat eben nichts mit Liebe zu tun , sondern mit ÜBERLEBEN und FAMILIENPLANUNG .

    Früher haben die Leutz in ganz anderen Familienformen gelebt . Die Kirche hat Mann+Frau erst den Menschen eingetrichtert.

    Es ist gibt schwule, bisexuelle, heterosexuelle Männer die sich eher mit Mama besser verstehen und kein Bedürfnis nach Papa haben , da Papa nicht auf der selben Wellenlänge liegt.

    Für die ist das vollkommen inordnung , wenn Papa auch nicht da ist.

    Es ist gibt schwule, bisexuelle, heterosexuelle Männer die sich eher mit Papa besser verstehen und kein Bedürfnis nach Mama haben , da Mama nicht auf der selben Wellenlänge liegt.

    Für die ist das vollkommen inordnung , wenn Mama auch nicht da ist.

    Das sich Kinder mit jedem Elternteil zu 100% verstehen ist auch eider kein Alltag. Kinder suchen sich einen Elternteil aus der sympjatisch ist.

    Man darf aber auch sagen , dass es nicht zu 100% bewiesen ist weshalb Menschen heterosexuell werden.
    Es gibt Forscher die z.B. häufig Streit zwischen Mutter und Sohn oder Tochter und Vater beobachten.
    Andere sagen Heterosexuellemänner lösen sich erst spät von der Mutter ab und hängen länger an der Mutter als Homosexuellemänner.

    Sie sind ein Mensch mit Verlustangst.
    Sie brauchen den Wettbewerb .
    Für Sie hat jeder Mensch eine Aufgabe in diesem Leben, alles einen Sinn.

    Was machen Sie nur , wenn alle Kinder die von homosexuellen Paaren adoptiert wurden bis ans Lebensende glücklich sind und darüber erfreut sind bei homosexuellen aufgewachsen zu sein?

    Das würden Sie sicherlich nicht akzeptieren wollen?

    Was machen Sie nur , wenn jeder homosexuell würde inklusive Sie selbst? Geht die Welt unter? Gibt es dann keine Möglichkeit mehr , wie Sie Nachwuchs zeugen und liebevoll großziehen können?

    Ich will jetzt nicht auf die Vor und Nachteile einer großen Familie eingehen , aber die hätten Sie vll. als Homosexueller (Homosexuellespaar) .

    Haben Sie auch Angst davor , dass Menschen alle bisexuell werden könnten? Was wäre , wenn jeder Mensch bisexuell werde würde?

    Irgendwann könnten Sie das auch nicht mehr Ihrem Kind verheimlichen und in einer(M+W-Partnerschaft ) gleichgeschlechtliche Partner emotional und sexuell spüren wollen. Viele Bisexuelle machen vor Ihren kids kein Geheimnis daraus und ja manche Bisexuelle leben Ihre Bisexualität auch offen vor Ihren Kindern aus, sobald die Kids erwachsen sind.

    Oh Gott! Das Kind könnte zu bisexuellen Zärtlichkeiten verführt werden !?

    Machen sich Homosexuelle oder Bisexuelle so viele sorgen darum , dass das eigene ind hetero werden könnte?
    Denn die Heteropartnerschaft des Kindes könnte auch voll daneben gehen. Scheidung, Alkohol, Ehefrau geht fremd, das Kind(der Sohn) irgendwann in Puff (AO-SEX) machen.

    Ach Gott gibt es Schlimme Sachen! Krankheit , Tod, Unfälle , Naturkatastrophen . Da sind mir küssende , gleichgeschlechtliche Eltern oder Bisexuelleeltern usw. aber lieber.

  • GAYMEANSLIFE

    Wenn etwas nicht der Norm entsprechen soll, dann gbäbe es immer die gleiche Anzahl davon. Ist aber nicht so! In dem einem Land gibt es mehr Homosexuelle und indem anderen Land weniger. In einem Land mit weniger Einwohnerzahlen , kann es trotzdem mehr Homosexuelle geben , als in einem Land mit mehr Einwohnern.

    Die Erfassung von Homosexuellen ist schwer und viele homosexuelle sind auch ungeoutet.
    Ebensowenig weiß man wie viele Menschen wirklich heterosexuell sind in einem Land.
    Nur weil es verheiratete Männer und Frauen mit Kind gibt bedeutet das nicht , dass diese heterosexuell sind. Das Paar mit dem Kind kann auch bisexuell sein oder ein Partner davon kann bisexuell sein , der Mann oder die Frau eben.

    Sie bezeichnen Heterosexualität als Norm und beziechnen damit höchtens Mann +Frau als Norm. Jedoch bedeutet Mann+Frau nicht automatisch Heterosexualität , denn wenn jmd. bisexuell ist hat er auch was mit dem gleichen Geschlecht. Ein Hetero hat nichts mit dem gleichen Geschlecht , ein Bisexuellermensch schon.

    Also , wenn Sie von Heterosexualität sprechen , dann meinen sie Mann+Frau sind normal .
    Medizinisch korrekt ist das ber nicht , denn wenn dann müssten SIE auch Bisexualität erwähnen.

    Man weiß nicht wie viele Deutsche bisexuell sind!

  • GAYMEANSLIFE

    Sie sind nicht Homohasser , aber Heterosexist, auch nicht viel Besser!Propaganda von Heterosexualität sollte ebenfalls bestraft werden , da durch Homosexualität keine Nachteile für die Menscheit entstehen.
    Auch wenn jeder homosexuell wäre , würde die Menschheit nicht aussterben.

    In einer Homo-Ehe sind zwei potente Männer , nur weil die Männer jetzt miteinander verheiratet sind , werden nicht weniger Kids geboren.
    Der Staat möchte homosexuellen oder dieselben Rechte wie Heterosexuellen geben , weil durch Homosexualität keine Nachteile entstehen und jeder Mensch seine Beziehung im feiern möchte:
    Auch Homosexuellepaare dürfen Ihre Partnerschaft feiern . Denn 1. hat man einen wichtigen Menschen für’s Leben lieben und kennengelernt und 2. Dem Nachwuchs steht nichts im Weg , außer der kirchlichen Definition von Familie, Fortpflanzung usw.

    Die besten Bedingungen für Sex und Fortpflanzung sind laut Kirche ein Ehepaar aus Mann+Frau , das sich liebt.LOL
    Das mag vorkommen , aber wie definiert man Liebe? Für manche wirkt Liebe wie Freundschaft , für andere wie eine intensive Zusammenkunft zweier Menschen und ab und zu zerbricht die Lieeb oder von der Liebe zum Partner ist nicht mehr viel übrig …

    man trennt sich oder bleibt nur wegen den Kids zuammen.
    Für mich sind langanhaltende Freundschaften , intensives Kennenlernen mit Zukunfstplanung ausreichend um eine Familie zu gründen. Man benötigt dafür kein Paar das sich liebt.

    Für die Kirche ist auch Sex nur mit Liebe durchführbar oder zur Fortpflanzung. Das viele Menschen aber trotz des sex ohne Liebe usw. bis ins Alter glücklich werden ist REALITÄT.

    Auch das Paare ohne Kids glücklich werden ist Realität.
    Ich kenne so viele ältere Paare ohne Kids und denen fehlt nichts. , so hört man jedenfalls. Wenn viele Leute ohne Kids bleiben, so haben diese Leutz auch mehr im Geldbeutel , um z.B. ärmeren leutz im Ausland zu helfen oder Freunde, Verwandschaft usw. glücklich zu machen. Die Leutz haben mehr Power für den Job , da der Alltag mit den Kids stressig sein kann.

    Jeder tickt da anders. Und hier bei mir ist alles zugebaut . Da bekommt man echt zu viele Menschen zu Gesicht.
    Wenn man von etwas genug hat , so will man davon nicht mehr!
    Habe kein Verlangen nach nochmehr Leutz hier.

    Für einige ist die Grenze schon überschritten , gerade in Großstädten.

    Jetzt kommt bestimmt ein Pfarrer und behauptet Homosexualität wäre ein Großstadtproblem , schick die gays auf’s Land. Auch auf dem Land gibt es Homosexuelle . LOL

    Viele Menschen heiraten nicht wegen FORTPFLANZUNG , sondern wegen der Feier und des Beziehungspartner.

    Die Kirchen können ja gerne Leute verheiraten , die heiraten weil man sich wegen FORTPFLANZUNG liebt , aber der Staat hat da neutral zu handeln und nicht nach der Kirche.

    Eine staatliche Homo-Ehe mit Gleichstellung zur Hetero-Ehe ist angebracht.

    Überbevölkerung bedroht auch die Existenz der Menschheit.

    http://www.3sat.de/page/?source=/scobel/156011/index.html

    http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article13519338/Ueberbevoelkerung-ist-groesstes-Problem-der-Menschheit.html

  • GAYMEANSLIFE

    “Ungeplante Schwangerschaften sorgen für den Erhalt der Menschheit. Homosexuelle werden aber nicht ungewollt Schwanger. Ergo sind die Fortpflanzungsraten zu gering.”

    Die Fortpflanzungsraten sind bei heterosexuellen/bisexuellen ebenso gering. Also braucht man ja keine Mann+Frau -Ehe mehr.

    Ungeplante Schwangerschaften ?LOL . Die Leute passen schon auf ,dass man nicht ungewollt schwanger wird und dann?

    Wer prüft eigentlich , ob Heterosexuelleeltern für das Kind gut geeignet sind? Drogenprobleme , Alkoholprobleme, einfach nur heiraten und Kinder zeugen wegen anderen Gründen, Schlägereien…usw. Sie gehen automatisch davon aus , dass eine Mann+Frau -Familie am Besten für ein Kind geeigent wäre! Der Heiligenschein pur! Fr ein Kind gibt es wichtigeres als das Geschlecht der Eltern.

    Wenn Sie auch keinen Alleinerziehenden Kinder zur Adoption zur Verfügung stellen möchten und anderen Erziehungsunfähig bescheinigen , dann müssen Sie auch in einer Mann+Frau -Familie nachweisen , ob die Eltern für die Erziehung des Kind geeignet sind.

    Ansonsten behaupten Sie , dass Homosexuelle automatisch ungeieignet für Kinder sind. Sie stellen Mann+Frau -Familien höherwertig , als andere Familienformen , Kulturen , in denen es andere Familienformen gibt.

    Anscheinend bescheinigen Sie auch Bisexuellenmenschen Kinderunfähigkeit . Immerhin bedeutet ja eine bisexuelle Mann+Frau, auch, dass das Kind mit gleichgeschlechtlicher Liebe in Berührung kommen kann, Es könnte homosexuell werden.

    Wie kommen Sie darauf , dass heterosexuelle Familien für Kinder besser geeignet sind? Denn es wurde auch noch nie herausgefunden , dass bisexuelle Eltern schlecht für das Kind sind. Überfüllen somit die besten Voraussetzungen für Kinder.

    Wer legt eigentlich fest , was zum Vorteil des Kindes ist ? Eine Mann+Frau -Familie , Mann +Mann +Frau+Frau+Kind Familie usw… die Kirche? Die Natur? Das Leben? Das Leben hat jedermann die Chnace gegeben auf seine Art und Weise eine Familie zu gründen und sich fortzupflanzen. Das jeder die Kirchliche Definition von Familie und Fortpflanzung leben muss ist schwachsinn.

  • Günther Adens

    Geehrter Gaymeanslife,

    Ich möchte nur eines Ihrer fragwürdigen Argumente herausgreifen:
    Zitat:
    “Wie schon erwähnt Fortpflanzung hat nichts mit Liebe zu tun, es gehört zur Familienplanung.”

    Sie scheinen tatsächlich in einer – sagen wir ‘mal – anderen Welt zu leben. In ( normalen) heterosexuellen Kreisen ist es durchaus üblich, sich erst zu gern zu haben, zu heiraten und dann eine Familie zu Gründen. Sicherlich, heutzutage ist eine Heirat nicht Voraussetzung für eine Lebensgemeinschaft, aber bevor man sich “näherkommt”, empfindet man ein Gefühl, das sich “Liebe” nennt. Und dies Gefühl ist Voraussetzung für eine Familienplanung.

    Übrigens ist der Auffasung von Sebastians Begriff “abnorm” zuzustimmen: Wenn von 100 Schafen 98 weiß, und nur 2 schwarz sind, sind aus Sicht der Statistik und des normalen Empfindens Letztere abnorm. Da nützt auch Ihr ganzes Wortgeklüngel nichts.

  • Falsch!

    Herr Adens,

    und wenn Sie sich verlieben bedeutet das automatisch , dass dabei Kinder heruakommen? Die Person kann sich ja auch als falsche herausstellen ,denn nur weil man sich in eine Person verliebt bedeutet das nicht , dass es auch zu einer Beziehung, Sex , Fortpflanzung kommt.

    Und es bringt auch alles nichts was Sie hier argumentieren , denn Sex passiert tausenfach am Tag ohne jmd. zu Lieben.

    Also auch die Fortpflanzung durchaus ohne Liebe möglich.

    2 Schwule im Fahrstuhl mit Ihnen , Sie alleine als hetero .
    Pech gehbat . Wir sind in der Mehrheit .

    Sie in Fort Lauderdale oder Palm Springs bei 300 000 LGBTI’s als einziger Hetero .Pech Sie sidn eine Minderheit haben sich unseren Gesetzen zu unterwerfen(kommunalen) , genauso wie Sie als Hetero auch in einem Indianerreservat eine Minderheit wären mit Ihrer hetero -Art.

    Fakt viele LGBTI’s sind ungeoutet , in den USA sind alleine 39% der Bevölkerung LGBTI.

    Na ja wenn von der Weötbevölkerung 50% gay sind und auf verschiedenen Ländern verteilt , dann mag es zwar in einem Land eine abnorm sein , anhand der Weltbevälkerungsanzahl aber nicht .
    Und das ist laut UN ebenfalls ein erwartetes Ergebnis.

    Es spielt auch keine Rolle , ob 6 Millionen Juden oder 6 Millionen LGBTI’s
    oder 6 Miollionen Heteros . Menschen sind Menschen und wichtig.

    Es bringts auch nichts , wenn sich die Mehrheit als normal darstellt ! Auch Mehrheiten hatten unrecht! Oder rechtfertigen Sie HETEROSEXUALITÄT mit FORTPFLANZUNG ? HETEROSEXUELLER FORTPFLANZUNG ? CHRISTLICHER FORTPFLANZUNG ? Es gibt nicht nur Christen udn Heteros , auch nicht in diesem Land.

  • Falsch!

    Sie kennen jeden Hetero Herr Adens?Wissen immer das Sie bei der Fortpflanzung auch geliebt wurden? Können Sie das beweisen? in den Menschen reinschauen? Sich zu verlieben passiert unabhängig von Beziehung /Fortpflanzung/Sex. Der erste Schritt zu verlieben , passiert medizinisch gesehen unabhängig davon , ob man auch eine Beziehung mit demjeinigen eingehen wird , ob daraus was wird., oder ob es zur Familienplanung kommt, sprich Fortpflanzung. Vielleicht will die Person in die Sie sich verlieben gar nicht fortpflanzen , sprich Kinder. Es geht darum, dass das VERLIEBEN unabhängig von den anderen möglichen darauffolgenden Szenarien wie Bezihung , Sex , Fortpflanzung passiert.

  • Anonymous

    Mein Gott was passiert bloss in der Welt??

    Überall wird nur noch darüber geredet das Homosexuell zu sein völlig normal ist und respektiert/toleriert werden muss.

    Da frag ich mich warum meine Meinung und die vieler Anderer die homosexualität als nicht NORMAL ansehen nicht respektiert/toleriert wird, muss ich den meinen Mund halten nur weil ich nicht der Meinung einer Minderheit bin die versucht durch Propaganda die Menschen in ihrer Meinung zu verändern.

    Und nur weil ich sage das Homosexuell sein nicht Normal ist, heißt das nicht das ich es nicht auch respektiere/toleriere.

    Homosexuell zu sein kommt auch in der Natur vor, führt dort aber in eine evolutionäre Sackgasse da die Blutlinie durch NORMALE Fortplanzung nicht weiter geführt wird und die beiden Homosexuellen Lebewesen keine Kinder/Nachkommen auf normalen weg bekommen…( Darwins Evolutionstheorie )

    Hätte die Natur, die uns im verstehen des Lebens millionen Jahre vorraus ist und die für essenzielle Dinge des Lebens einen Lösung gefunden hat, damit ein Problem, hätte sie und würd sie und könnte sie es andern.
    Sie tut es aber nicht.
    Homosexuelle Paare bekommen nicht erst seit gestern keine Kinder, sie hatten auf diesem Planeten noch nie die Chance dazu.

    “Ergo ist Homosexualität auf diesem Planeten nicht die Normalität.”

  • Total Normal

    @Anonymous: “da frag ich mich warum meine Meinung und die vieler Anderer die homosexualität als nicht NORMAL ansehen nicht respektiert/toleriert wird…” Weil Intoleranz nicht tolerierbar ist! Sie schreiben selbst es sei Ihre Meinung, Ihre Ansicht bzw. die Meinung angeblich vieler anderer. Das heißt Sie nehmen sich das Recht heraus zu bestimmen was normal ist und was nicht. Ihre Meinung/Ansicht ist nach Ihrer Denke also “normal”,die Meinungen bzw. Ansichten Ihrer Mitmenschen sind demnach nicht normal. Dabei ist der Begriff “Normal” (das heisst der von Menschen gesetzten Norm entsprechend) hier als aufwertend, positiv ,der Natur entsprechend proklamiert, der wiederum den Begriff “Abnormal” bzw. “Unnormal” braucht um um das Empfinden anderer Menschen abzuwerten und sich dadurch abzugrenzen. Ohne ein “Normal” kann es kein “Unnormal” geben.Ein Homosexueller empfindet seine Homosexualität als Normal. Sie nehmen sich das Recht heraus sein Empfinden als “Unnormal” abzuwerten und Ihr persönliches Empfinden aufzuwerten Das ist inakzeptabel, da diskriminierend. Denn bei all dem stellen Sie sich als etwas “besseres” dar.
    “muss ich den Mund halten, nur weil ich nicht der Meinung einer Minderheit bin…” Woher wissen Sie dass Homosexuelle, Bisexuelle, Transgender; Intersexuelle oder sonstige eine “Minderheit” darstellen?
    Wenn Sie die Kommentare von GaymeansLife einmal gelesen haben, so wäre Ihnen aufgefallen dass er diesbezüglich einige überzeugende Überlegungen anstrengen konnte. Denn bei Ansichten wie der Ihrer outen sich tatsächlich nicht viele Menschen als Homosexuell. Des weiteren frage ich mich warum Sie bloß solch eine Angst vor dieser angeblichen “Minderheit” haben? Nun ja, die Antwort liefern Sie ja schon fast selbst…
    “bin ich versucht durch Propaganda die Menschen in Ihrer Meinung zu verändern.” Also, diese Aussage grenzt ja schon an Arroganz. Jahrtausende lang wurden Homosexuelle verfolgt und ermordet. Ihnen wurden sämtliche Rechte abgesprochen, an Ihnen wurden Versuche durchgeführt, man sperrte sie in Psychiatrien und versuchte sie “umzupolen” und in Heterosexuelle zu verwandeln, sie mussten sich verstecken und verleugnen und Sie sprechen bei der längst überfälligen Forderung (wir leben immerhin im 21.Jahrhundert) nach Respekt und Akzeptanz gleich von “Propaganda” und “Meinung verändern?!” Das ist schon heftigst überzogen!
    “Und nur weil ich sage dass Homosexuell sein nicht Normal ist,heißt das nicht dass ich es nicht auch respektiere/toleriere.” Doch, heißt es wohl. Wie ich oben bereits erwähnte sprechen Sie anderen Ihr Empfinden was sie für sich als “normal” bzw. “unnormal” definieren ab und das ist keine Toleranz, ja das zollt noch nicht einmal von Respekt.
    Frei nach dem Motto: Ich habe nichts gegen Schwule, nur bitte nicht vor meiner Haustür.
    “Homosexuell zu sein kommt auch in der Natur vor…” Das ist richtig! Regenwürmer z.B. sind sogenannte “Zwitterwesen”. Sie befruchten sich selbst, und teilt man sie in der Mitte durch so hat man zwei.
    Darwins Theorie ist übrigens auch nur eine Theorie und keine Wissenschaft. Viele Tiere sind auf der Erde nicht erforscht und viele auch noch gar nicht entdeckt. So weiß niemand wirklich mit Gewissheit was die Natur vorgesehen hat und was nicht. Zumal das Argument der Fortpflanzung auch nur ein Scheinargument ist. Es gibt auch hetereosexuelle Männer die unfruchtbar sind, oder Frauen die keine Kinder bekommen können. Auch sie können sich nicht fortpflanzen. Sicher sind diese Menschen in Ihren Augen auch nicht “normal”?
    “Ergo ist Homosexualität auf diesem Planeten nicht die Normalität.”
    Es fällt auf wie oft Sie das Wort “normal” verwenden. Es scheint fast so als bräuchten Sie diese Vokabel um Ihre widersinnigen Thesen zu unterstreichen.

  • Werner

    Ich weiß nicht was die Debatte – pseudowissenschaftlich oder auch nicht – soll ??

    Normal ist und bleibt : Mann plus Frau ist Kind. So ist` s oder so war` s geplant, von wem auch immer. Evolutionstechnisch.

    Aber –

    Jedem seine Leidenschaft , jedem sein Glück !!!

    Aber Schwulsein oder Lesbischsein ist immer noch die Ausnahme – eine Laune der Natur – und für die die`s betrifft eine schöne Laune !

    Lasst` s Euch alle gut gehen !! Seid glücklich !!

Dein Kommentar:

« Video: Lautsprecher interviewt Ilkay Gündogan
» Ägypten – Eine Gefahr für die ganze Region

Trackback-URL: