Technik
Amazon Prime Air: Wird Amazon wirklich mit Drohnen liefern?

Es war die Meldung des Tages: Der Versandhändler Amazon will künftig Pakete mit Drohnen direkt bis vor die Haustür fliegen.

Zugegeben, das klingt erstmal strange. Und das ist es auch. Aber was noch viel kurioser ist, ist die Einhelligkeit, mit der auf diese Idee eingedroschen wird. „Nicht realisierbar!“, „Völlige Utopie!“ und „Ein Aprilscherz am falschen Datum.“ waren noch die harmloseren Echos aus dem Netz. Jeder vermeintliche Experte musste sich sofort zum Thema äußern und die Unmöglichkeit des Vorhabens wortreich erläutern.

Visionär vs. Steineklopfer

Und genau das unterschiedet Visionäre von Steineklopfern. Amazons Chef Jeff Bezos wurde schon einmal verlacht, als er zur Jahrtausendwende sein defizitäres Unternehmen vor Finanzanalysten rechtfertigen musste. Seine Mission, das größte Kaufhaus der Welt zu schaffen, in dem man alles und überall bestellen kann, wurde in Zweifel gezogen. Man traute dem Unternehmen keine nachhaltigen Profite zu. Heute steht der Aktienkurs des Unternehmens beim 10fachen des damaligen Wertes und Amazon ist die schlagkräftigste Marke im globalen E-Commerce.

Drohne

Drohne (Archivbild: andreart | iStock | Thinkstock)

Ich bin fest davon überzeugt, dass Amazon die Lieferung von Produkten revolutionieren wird. Die Reduzierung der Versandzeiten auf „von heute auf morgen“ hat sich inzwischen zum Benchmark für die ganze Branche gemausert. Und das wird auch mit der automatisierten Lieferkette passieren. Ob das am Ende dann Drohnen oder selbstfahrende Lieferwagen sind, ist schon fast egal.

Einen schönen, sehr differenzierten Artikel zur Thematik gibt es übrigens bei Golem. Da widmen sich auch zwei Absätze der technischen Machbarkeit und räumen mit ein paar Schnellschuss-Meinungen auf.

Sehr kritisch ist der Beitrag von Jörg im WDR-Blog, der gleich ein paar der typischen Argumente liefert, die ich mal schnell kommentieren will:

Gewicht – nur etwa 13 Prozent der Amazon-Bestellungen überschreiten das maximale Transportgewicht

Landeplatz – der ist fast überall verfügbar (Balkon / Terrasse) und kann vom Kunden mit jedem Smartphone markiert werden. Ebenso, wie das GPS-Aufklärer des US-Militärs auch tun.

Drohnenschiessen – das wäre eine Straftat. Kommt sicher vor. Genau wie heute Postdiebstahl stattfindet. Das spricht aber ganz sicher nicht gegen solche Technologie. Wenn das ein Hinderungsgrund wäre, gäbe es keine Kreditkarten.

Caschy hält die Ankündigung auch für eine Luftnummer.

Sebastian Fiebiger: Was meint Ihr? Ist das nur ein PR-Gag? Oder wird es die Drohnenlieferung wirklich geben? Schreibt Eure Meinung in die Kommentare! Direkt unter diesem Artikel. Ich freue mich auf Eure Gedanken!

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Paul Walker – So starb der Fast and Furious Star
» Das NPD-Verbotsverfahren ist eine Kapitulationserklärung der Demokratie

Trackback-URL: