Online Magazin

Facebook: 60-Millionen-Übernahme von Face.com

Mark Zuckerberg (Foto: Facebook)

Mark Zuckerberg (Foto: Facebook)

Facebook übernimmt den Gesichtserkennungsspezialisten Face.com für einen Betrag von 55-60 Millionen Euro. 

Menlo Park (dts Nachrichtenagentur) – Das soziale Netzwerk Facebook hat die Firma Face.com aufgekauft, die Software zur Gesichtserkennung entwickelt. “Durch die Transaktion werden ein Weltklasse-Team und ein erfahrener Technologieanbieter unter einem Dach vereint”, sagte ein Sprecher von Facebook.

Die israelische Firma Face.com hatte bereits zwei Apps für Facebook entwickelt, die es den Nutzern der Plattform ermöglichen, Bilder von bestimmten Personen innerhalb des Netzwerks zu finden.

Gesichtserkennung in mobilen Diensten?

Es wird erwartet, dass die Software zur Gesichtserkennung nun verstärkt in Facebooks mobilen Diensten zur Anwendung kommen soll. Bereits seit etwa einem Monat hielten sich hartnäckige Gerüchte über eine mögliche Übernahme des israelischen Startups.

55-60 Milliarden Dollar

Medienberichten zufolge habe sich Facebook diesen Schritt zwischen 55 und 60 Millionen Dollar kosten lassen. Deutsche Datenschützer haben derweil Kritik an der Software zur Gesichtserkennung geäußert. Sie fordern, dass das Programm nur mit ausdrücklicher Einwilligung der Nutzer eingesetzt wird. [dts Nachrichtenagentur]

Das schreiben Andere über Facebook:

  • t3n: Facebook Ads: Werbeplätze sollen versteigert werden
  • Mediascale: Und schon wieder Neues von Facebook
  • Orangemarketing:  Google+ oder Facebook – Welches Portal ist besser für Ihre Social Media Strategie geeignet?
  • Netzpolitik: Gizmodo zahlt für private Zuckerberg-Fotos
  • Golem: Facebook will Gesichtserkennung stark ausbauen

Sebastian Fiebiger (): Eine Übernahme in diesem Rahmen ist für Facebook keine finanzielle Herausforderung. Das Unternehmen sitzt auf einer riesigen Cashposition.

Allerdings sichert man sich für diesen überschaubaren Betrag eine Technologie, die in den nächsten Jahren immer wichtiger wird und auch die Aktivität im Netzwerk deutlich steigern wird.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading ... Loading ...

Weitere Artikel zum Thema:
Dein Kommentar:

« Wikileaks: Julian Assange bittet um Asyl in Ecuador
» Joachim Löw: Das sagt er über seine Zukunft

Trackback-URL: