Auto
Ferrari F430 Novitec Rosso

Ferrari F430 / Novitec Tuning
Foto: Novitec Rosso

Also man ehrlich: Wohl kaum ein Normalsterblicher kommt in die Lage, dass er mit einem Ferrari nicht auffallen würde. Schon der F430, das Einsteigermodelle aus Modena, macht optisch echt was her und niemand versucht ernsthaft, sich mit dem 490 PS-Monster anzulegen. Doch was, wenn der halbe Bekanntenkreis auch in der automobilen Oberklasse unterwegs ist und man sich trotzdem noch abheben möchte? In solchen Fällen ist Novitec Rosso der geeignete Ansprechpartner. Der Ferrari-Profi aus dem bayrischen Stetten in der Nähe von München hat sich auf die italienischen Sportler mit dem steigenden Pferd spezialisiert, erfüllt fast alle Kundenwünsche.

Angst um den edlen Stil des Ferrari F430

Beim letzten Kundenprojekt kamen Natalia Campana, Pressesprecherin von Novitec allerdings ernste Bedenken. „Als die orangenen Cockpit-Einzelteile vom Spezialisten zurückgekommen sind, haben wir einen kurzen Moment ernsthaft gezweifelt.“ Doch die Befürchtungen, ob der elegante Stil des Ferrari F430 erhalten bliebe, stellten sich als unbegründet heraus. Der in Silverstonegrau lackierte Italiener ist eine echte Augenweide geworden. Innen wie außen.

Ferrari F430: tuned by Novitec

Ferrari F430 / Novitec Tuning
Foto: Novitec Rosso

Um schon von außen selbst unter Seinesgleichen sofort aufzufallen, hat Novitec Rosso den F430 ordentlich rausgeputzt, ohne ihn jedoch zu protzig wirken zu lassen. Mit einer geänderten Frontschürze, Schwellerflügeln und einem wuchtigen Heckflügel signalisiert das Mittelmotorcoupé Extravaganz und Rennsportambitionen. Wer den feurigen Italo-Germanen am Straßenrand stehen sieht, dem fallen außerdem die 19-Zöller mit der auffällig lackierten, durchscheinenden Acht-Kolben-Bremsanlage (hinten vier Kolben) ins Auge.

Sattes Orange im Ferrari F430

Bein Blick ins Cockpit, offenbart sich dem Betrachter der wahre Eye-Catcher dieses speziellen Ferrari: Statt des eintönigen und fast immer vorzufindenden Schwarz, lockert ein sattes Orange den neuen Lieblinsplatz des Novitec Rosso-Kunden auf. Lenkrad, Mittelkonsole, Armaturenbrett und selbst die Türen wurden mit der auffälligen Farbe bedacht. Trotzdem wirkt der Innenraum nicht überfrachtet und macht dieses Fahrzeug zu einem gelungenen Einzelstück. Doch das muss nicht so bleiben. Nach dem anfänglichen Farbschock hat der Veredler aus dem bayrischen Stetten die Farbe ins Programm aufgenommen, preist nun allen Ferrari-Fahrern den Farbklecks für den Alltag an.

Ferrari F430: Novitec Tuning

Ferrari F430 / Novitec Tuning
Foto: Novitec Rosso

Um dem bestimmt nicht untermotorisierten Hengst auch auf der Technik-Seite etwas Gutes zu tun, verpasste Novitec Rosso dem F430 noch das selbstentwickelte Performance-Kit der zweiten Stufe. Es besteht aus einer strömungsorientierten Airbox aus Carbon (inklusive zweier Sportluftfilter), einer neu abgestimmten Motorelektronik mit geänderten Kennfeldern sowie einer erhöhten Abschaltdrehzahl. Zur Reduzierung des Gegendrucks findet außerdem eine Edelstahl-Auspuffanlage mit Sportkats ihren Weg ins Fahrzeug.

Leistung: 520 PS

Ergebnis der Mühe: Die Leistung kletterte auf 520 PS, das Drehmoment stieg von 465 auf 490 Newtonmeter, der Topspeed wuchs um sechs km/h auf 321 Sachen. Soweit die Fakten. Doch Papier ist geduldig. Was zählt ist das Feeling beim hemmungslosen Beschleunigen und die heftig pochende Pumpe beim Highspeed-Ritt mit 520 PS im Kreuz. Um euch auch von diesem Erlebnis berichten zu können, hat sich naanoo.com entschieden, dem schicken Monster einmal auf den Zahn zu fühlen. Kurz nach Ostern könnt ihr hier den Bericht vom heißen Ferrari-Tiefflug über bayrische Straßen lesen. To be continued …..

Sebastian Fiebiger: Naa, wie gefällt Euch der veredelte Hobel? Schreibt uns Eure Meinung. Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Kolumne: Mister Wrong – Wenn man an den falschen Mann gerät
» Kolumne: Das Samantha-Prinzip – Leben wie in Sex and the City?

Trackback-URL: