Finanzen
IWF Zwangsabgabe: Zahlen wir bald 10 Prozent Schuldensteuer?

Es war der „Aufreger“ der Woche. Der IWF fordert eine Zwangsabgabe von 10 Prozent auf alle Spareinlagen. So jedenfalls meldeten es diverse Medien.

Eurokrise (Foto: Drizzd | Dreamstime.com)

Eurokrise (Foto: Drizzd | Dreamstime.com)

Hintergrund dieser Berichte war der aktuelle Staatsschuldenbericht des IWF. Das Papier enthält ein Gedankenspiel über eine 10-prozentige Zwangsabgabe auf alle Privatvermögen. Diese Abgabe müsse einzogen werden, bevor eine Kapitalflucht möglich wäre. Außerdem müsse man den Glauben erwecken, dass es sich dabei um eine Einmalmaßnahme handele. Die Idee erinnert an die Beteiligung zyprischer Einlagen an der Bankenrettung.

Kommt die Zwangsenteignung?

Das Dementi des IWF folgte der Veröffentlichung auf dem Fuße. Es handele sich dabei  um eine rein theoretische Überlegung. Der IWF fordere keine solche Zwangsabgabe.

Sebastian Fiebiger

Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass Deutschland so eine Zwangsabgabe trifft. Der IWF ist die Lobbyorganisation des Dollarraums. Er hat in Europa keinerlei Durchgriffsrechte. Der IWF kann allenfalls Vorschläge unterbreiten. Europäische Politiker sehen das Engagement des Währungsfonds in Europa aber zunehmend kritisch, erste Stimmen fordern gar ein eigenes, europäisches Pendant.

Ungeachtet der juristischen Schwierigkeiten, die solch eine Zwangsmaßnahme mit sich bringen würde, dürfte sie die durchführende Regierung unmittelbar ins Aus befördern.

Auch die Wirksamkeit der Maßnahme ist äußerst fraglich. Zum Einen, weil das mobilisierte Kapital zu gering ist, um den Haushalten mehr als eine Verschnaufpause zu verschaffen. Zum Anderen weil die damit einhergehende Verknappung des Geldes zur Aufwertung der Schulden führen würde.

Die aktuelle Kurs der EZB ist viel wirkungsvoller. Nullzinsen in Kombination mit einer moderaten Inflation haben den gleichen Effekt. Schulden und Vermögen werden entwertet – eine Geldknappheit aber vermieden. Und im Gegensatz zu einer Radikalmaßnahme wie einer Schuldensteuer macht diese Strategie weit weniger „Lärm“ und ist wiederholbar.

1 Kommentar
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 51 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 reiner tiroch

    nein, nein, wir zahlen niemals 10% weil sie uns alles nehmen werden!

Dein Kommentar:
« Sonntagsfrühstück – Der Wochenrückblick KW 45/2013
» China: Wissenschaftler machen Goldfisch unsichtbar