• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Gesundheit

Broken-Heart-Syndrom – Krank durch Liebesschmerz

Liebeskummer

Liebeskummer kann Gesundheitsfolgen haben (Foto: alexalenin | Bigstock)

Tagelang weint sich Silke schon die Augen aus, denn der Mann, den sie als die Liebe ihres Lebens vergöttert hat, hat sie kurz vor ihrem 37. Geburtstag verlassen. Plötzlich fühlt sich Silke etwas benommen und spürt einen stechenden Schmerz in der Brust. Vielleicht ist es nur die mangelnde Ernährung der letzten Tage, oder es sind die schlaflosen, durchweinten Nächte, die ihren Tribut fordern. Aber was ist, wenn nicht? „Irgendetwas stimmt nicht mit mir!“ sagt sie sich.

Das „Broken-Heart-Syndrom“

Die Sorgen, die sich Silke über ihren Zustand macht, sind durchaus berechtigt. Tatsächlich können extreme emotionale Situationen, wie der Verlust, die Trennung oder der Tod eines geliebten Menschen, dem Herzinfarkt ähnliche Symptome auslösen.

Eine Studie der John Hopkins Universität in Baltimore (USA) belegt, dass durch die so genannte „Stress-Kardiomyopathie“ die Aktivität des Herzen massiv beeinträchtigt werden kann. Die Stress- Kardiomyopathie  ist eine seltene, akut einsetzende und oft schwerwiegende Funktionsstörung des Herzmuskels, die vermutlich durch erhöhte Bildung von Stresshormonen hervorgerufen wird. Die Symptome gleichen denen eines Herzinfarktes und treten meist unmittelbar nach einer außerordentlichen emotionalen oder körperlichen Belastung auf. Diese Störung ist auch unter dem Namen „Broken-Heart-Syndrom“ bekannt.

Liebeskummer kann tödlich sein

Oft hört, liest oder erlebt man Fälle von kurz nacheinander verstorbenen Ehepartnern. Der Verlust des am meisten geliebten Menschen auf dieser Welt löst nicht selten beim verbliebenen Ehe- oder Lebenspartner den emotionalen Stress aus, der für die Stress- Kardiomyopathie verantwortlich zu sein scheint.

Obwohl die genaue Ursache dieser Funktionsstörung  noch immer unbekannt ist, wird den Stresshormonen Adrenalin und Noradrenalin ein wesentlicher Anteil am Auftreten des Broken-Heart-Syndroms zugeschrieben.

Ein erhöhter Anteil dieser Hormone im Blut kann erwiesenermaßen die Pumpkapazität des Herzens beeinträchtigen und somit bei älteren Menschen mit Herzschwächen zum Tode führen.

Schnelle Genesung

Obwohl die Stress-Kardiomyopathie bei älteren Menschen aufgrund ihrer physischen Schwächen zum Tode führen kann, ist diese Funktionsstörung an sich eher harmlos.

In den meisten Fällen kann sie durch zweiwöchige Bettruhe wieder behoben werden, wodurch sich der Herzmuskel wieder zurückbildet und erholt. In den meisten Fällen ist nicht einmal eine medikamentöse Behandlung erforderlich.

Herzinfarkt durch Liebeskummer?

Wer im Liebeskummer die Symptome eines Herzinfarktes verspürt (plötzlich auftretende, starke, drückende oder brennende Schmerzen im vorderen oder linken Brustbereich, Schmerzen im linken Arm, Beklemmungs- oder Engegefühl), der sollte dennoch den Weg ins Krankenhaus nicht scheuen, denn es könnte trotz ähnlicher Symptome auch ein wirklicher Infarkt sein.

Vorbeugung

Wer das Gefühl hat, der Himmel stürzt plötzlich über einen zusammen, sollte seine Familie oder Freunde – sofern sie sich nicht selbst anbieten – um ein Gespräch bitten. Auch ein Psychologe kann in den meisten Fällen eine sehr hilfreiche Stütze bei der Verarbeitung von traumatischen oder emotional belastenden Lebenssituationen sein.

In jedem Fall sollte man versuchen, seinen Kummer nicht in sich „hineinzufressen“, da dies mitunter auch ernste körperliche Schäden hervorrufen kann. Wie sagte schon der englische Dramatiker William Shakespeare? „Der Kummer, der nicht spricht, nagt am Herzen, bis es bricht.“

Hattest Du schon mal so richtig heftigen Liebeskummer? Wie bist Du darüber hinweg gekommen?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Lesern.

Kommentieren? 29.04.2019
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,75 von 54 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Santorini – Reisetipps für die traumhafte griechische Insel
» Frauen: Klamotten statt Männer