Lifestyle
Haustiere: Wohin mit Katze und Hund in der Urlaubszeit?

Wenn ich die Augen wieder aufmache, ist er weg. 1.. 2.. 3.. Mist!

Wenn ich die Augen wieder aufmache, ist er weg. 1.. 2.. 3.. Mist! (Foto: Rita Kochmarjova | Shutterstock)

Urlaubsplanung mit Haustieren – Jedes Jahr zur Urlaubszeit stellt sich für die zahlreichen Besitzer von Haustieren in Deutschland die Frage, wohin mit Hund, Katze und Kleintieren. Denn die „besten Freunde des Menschen“ können nun einmal nicht überall mit hin transportiert werden bzw. ist eine Unterbringungsmöglichkeit für die Tiere am Urlaubsort nicht oder nur eingeschränkt möglich. Nachfolgend werden einige wichtige Punkte für die Urlaubsplanung aufgezählt, die von den Tierhaltern beachtet werden sollten.

Vor dem Reiseantritt

Die Haustierbesitzer sollten sich rechtzeitig vor dem Antritt der Reise Informationen über Unterbringungsmöglichkeiten und eventuell anfallende Zusatzkosten einholen. Auch über Krankheiten, Impfungen, Gesundheitszeugnisse, Einreisepapiere und Heimtierpässe muss nachgedacht werden. Die Entscheidung, ob man sich für die wenigen Tage von dem Haustier trennt oder nicht, muss genauestens abgewogen werden – dabei sollten auch Faktoren wie Transport, Stress, Klima und Platzmöglichkeiten berücksichtigt werden. Im Zweifelsfalle sollte immer das Wohlbefinden des Tieres im Mittelpunkt stehen. Eine rechtzeitige Planung des Urlaubs ist deshalb für Mensch und Tier notwendig, um auch wirklich erholsame und stressfreie Urlaubstage genießen zu können.

Unterbringungen bei Freunden, Bekannten oder Nachbarn?

Zunächst einmal ist es sinnvoll Freunde, Bekannte oder Nachbarn zu fragen, ob diese sich dazu bereit erklären, das Tier für die Urlaubstage bei sich aufzunehmen bzw. in der eigenen Wohnung/ im Haus zu betreuen. Dabei ist es wichtig, sie über die Gewohnheiten des Tieres, über Pflege, Futter und Trinken etc. ausführlich zu unterrichten und diesbezüglich Vorsorge zu treffen. Die Adresse des Tierarztes sollte hinterlegt werden.

Alternativ gibt es aber vor allem in den Städten die Möglichkeit, das Tier von Drittpersonen pflegen zu lassen. So können Tiere bspw. in einer Tierpension oder einem Tierheim untergebracht werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Haustiere von einem Cat- bzw. Dogsitter zu pflegen. Der Kostenfaktor sollte hierbei eine nur untergeordnete Rolle spielen.

Tierpension

Hat man sich für die Möglichkeit der Unterbringung in einer Tierpension entschieden, beginnt die Suche nach einer geeigneten Pension für das Tier. Möglichst sollte die Pension schon einige Tage/Wochen vorher besucht werden, um sich selber ein besseres Bild von der Einrichtung zu machen. In der Urlaubszeit sind Tierpensionen auch oft ausgebucht. Eine rechtzeitige Anmeldung erspart hierbei viel Stress und Ärger.

Dabei sollte auf folgende Punkte bei der Auswahl der Pension geachtet werden: ob das Tier eine angemessene Unterbringung erhält, ob die Ansprüche und Bedürfnisse des Tieres erfüllt werden, wie die Fütterung und die Pflege der Tiere erfolgt oder ob bestimmte Services wie bspw. Spaziergänge angeboten werden. Weitere Faktoren bei der Auswahl der Pension sind die hygienischen Bedingungen, der liebevolle und artgerechte Umgang mit den Tieren sowie die Verträglichkeit mit den anderen tierischen Heimbewohnern.

Tierheim

Tierheime dagegen sind primär spezialisiert auf die Aufnahme von ausgesetzten Haustieren und der Aufzucht ausgestoßener, verwahrloster oder verletzter Wildtiere. Finanzielle und kapazitäre Möglichkeiten sind in Tierheimen recht beschränkt. Zur Ferienzeit nehmen Tierheime als Serviceleistung aber auch oftmals Haustiere auf.

Dogsitter & Catsitter

Vierte Möglichkeit ist die Pflege des Tieres bei einem sogenannten Sitter. Das Modell der Cat- bzw. Dogsitter ist noch relativ neu und insbesondere in den Großstädten verbreitet. Die Idee die dahinter steckt ist die, dass sich Tierbesitzer in einem Club/Verein organisieren und sich ihre Haustiere bei Abwesenheit gegenseitig betreuen. Ob dieses gegen Geld, Serviceleistungen oder mit der Zusage der gegenseitigen Betreuung geschieht, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Auch hier sollte rechtzeitig vor Urlaubsbeginn geplant und organisiert werden. Das eigene Haustier sollte vorher ungefähr zwei Probetage mit der „Urlaubsvertretung“ verbringen. Auch wenn es sich um erfahrene Tierfreunde handelt, muss das jeweilige Clubmitglied vorher über die Eigenheiten und Ansprüche des Tieres informiert werden.

Checkliste

  • rechtzeitige Planung des Urlaubs (Unterbringungsmöglichkeiten für das Haustier? Bedingungen?)
  • Tier im Ferienquartier bzw. beim „Sitter“ anmelden
  • „Urlaubsvertretung“ einweisen und ausreichend Futter etc. besorgen
  • Urlaubsplanung mit dem Tierarzt besprechen
  • wichtige Medikamente besorgen und Schutzimpfungen machen lassen
  • Einreisebestimmungen abklären
  • Grenzpapiere besorgen
  • Tierfreundliche Planung des Anfahrtswegs
  • Reisezubehör, Futter, Streu usw. kaufen

Ergänzungen?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Warren Buffett: Prostatakrebs diagnostiziert
» Onlinedating für die Generation 50+