• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Baltische Staaten fürchten Einknicken Deutschlands ▷ Nachrichten 07.09.2022

Riga (Lettland), über dts Nachrichtenagentur

Foto: Riga (Lettland), über dts Nachrichtenagentur

Riga (dts Nachrichtenagentur) – Mit Blick auf die steigenden Energiepreise und eine drohende Gasknappheit im Winter haben die baltischen Staaten die Deutschen vor einem Einknicken gegenüber Russland gewarnt. “Dass einige sagen, man muss dem Erpresser nachgeben, ist brandgefährlich”, sagte Lettlands Regierungschef Krisjanis Karins der “Welt” (Mittwochausgabe). “Die Energiekrise wird in diesem Winter ein Problem sein, vielleicht im nächsten. Dann nicht mehr.”

Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallas sagte, die einzige Lösung sei, Russland in seine Grenzen zurückzudrängen. “Alles andere bedeutet, dass sich die Aggression für ihn ausgezahlt hat”, sagte Kallas. “Das wäre eine Einladung und kein Staat könnte sich mehr sicher fühlen. Deshalb müssen wir der Ukraine helfen, sich zu verteidigen.” Zugleich rief sie Deutschland dazu auf, trotz der steigenden Preise solidarisch mit der Ukraine zu bleiben. “In meinem Land haben wir 25 Prozent Inflation. Das ist eine Kriegssteuer”, sagte Kallas der “Welt”. “Wir zahlen sie in Euro, die Ukrainer in Menschenleben.” Sie verstehe, dass es “schwieriger ist, den Deutschen die Notwendigkeit der aktuellen Politik zu erklären”. Aber es sei die Pflicht der Politik zu erläutern, “warum es notwendig ist, der Ukraine zu helfen”. Die litauische Regierungschefin Ingrida Symonite kritisierte Forderungen, angesichts des Stillstands von Nord Stream 1 die Pipeline Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen, als “Gerede”. Sie wies darauf hin, dass Russland selbst bei tatsächlichen technischen Problemen mit Nord Stream 1 sein Gas auch über den Landweg schicken könnte. “Es gibt die Jamal-Pipeline, die über Land verläuft und die Russland nutzen könnte”, sagte Symonite der “Welt”. “Glaubt denn wirklich jemand, dass es technische Probleme mit Nord Stream 1 gibt?”, fügte die Symonite hinzu.

07.09.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Union: Ampel auch bei Maskenpflicht in Bussen und Bahnen gefordert
» RKI meldet 46495 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz sinkt auf 217,2