• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

"Bild": Merkel drängte Bundesbankchef persönlich zum Bleiben ▷ Nachrichten 01.09.2012

Angela Merkel

Angela Merkel (Archivbild: Drop of Light | Shutterstock)

Berlin – Im Richtungsstreit an der Spitze der Europäischen Zentralbank hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vergangene Woche offenbar persönlich auf Bundesbankchef Jens Weidmann eingewirkt, im Amt zu bleiben und weiter seine Position in der EZB zu vertreten. Das berichtet die “Bild-Zeitung” (Samstagausgabe) unter Berufung auf Finanz- und Regierungskreise. Demnach hatten Weidmann und Merkel ein intensives Gespräch im Kanzleramt.

Bei einem weiteren Gespräch drängte auch Finanzminister Wolfgang Schäuble Weidmann zum Bleiben. Hintergrund ist der seit Wochen anhaltende Streit um massive Aufkäufe von Staatsanleihen durch die EZB, in dem Weidmann wegen seiner schwachen Position im entscheidenden EZB-Rat mehrfach seinen Rücktritt erwogen hatte. Bereits in der kommenden Woche soll der EZB-Rat nach “Bild”-Informationen die Grundzüge des Aufkauf-Programms beschließen. [dts Nachrichtenagentur]

06.11.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« China-Reise: Merkel berät mit Premier Wen über Euro-Krise
» Steinmeier rät Merkel zu Griechenland-Besuch