• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

DIW-Chef sieht Erdogans Politik als Ursache für Lira-Verfall ▷ Nachrichten 27.05.2018

Türkische Lira, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Türkische Lira, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – DIW-Präsident Marcel Fratzscher sieht die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als Ursache für den Wertverfall der türkischen Lira. “Die Ankündigung Erdogans, die Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank aufzuheben und selbst deren Entscheidungen treffen zu wollen, ist einer der zentralen Gründe für die Währungskrise der Türkei”, sagte der Ökonom dem “Handelsblatt” (Montagsausgabe). Fratzscher fürchtet, dass immer mehr Türken das Land verlassen oder zumindest ihren Wohlstand außer Landes bringen werden.

Vor allem viele türkische Unternehmer und Investoren hätten Vertrauen in Erdogans Wirtschaftspolitik verloren. “Die türkische Währung wird ihren Fall fortsetzen, wenn die türkische Regierung ihre Manipulation der Wirtschaft fortsetzt, aber auch wenn sie die Demokratie und Menschenrechte weiterhin beschneidet”, sagte Fratzscher. “Wohlstand wurde noch nie in einem Land geschaffen, dass sich abschottet und dessen Regierung die Rechte der eigenen Bevölkerung einschränkt.” Ifo-Präsident Clemens Fuest hält den Absturz der Lira für erwartbar. Im Jahr 2017 habe die türkische Regierung mit extrem expansiver Konjunkturpolitik das Wirtschaftswachstum in der Türkei angeheizt, vor allem durch staatliche Kreditgarantien. Die Inflationsrate habe deshalb bereits im letzten Jahr elf Prozent erreicht, das Leistungsbilanzdefizit bei über fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts gelegen.

“Nun bekommen die internationalen ebenso wie die heimischen Investoren kalte Füße und verkaufen Lira”, sagte Fuest der Zeitung. “Der Aufruf Erdogans an die eigenen Landsleute, Lira zu kaufen, ist eine Verzweiflungstat und eher kontraproduktiv”, sagte Fuest. Er zeige nur, dass der Präsident offenbar einen weiteren Verfall der Währung befürchte. “Makroökonomisch ist diese Situation gefährlich”, analysiert er die Lage: “Der Währungsverfall treibt die Inflation weiter in die Höhe, gleichzeitig kühlt die Konjunktur sich ab. Die Notenbank muss die Zinsen massiv erhöhen, um die Inflation zu bekämpfen und die Währung zu stützen. Das aber würgt die Konjunktur weiter ab.” Dies schmälere Erdogans Wahlchancen. “Diese wirtschaftlichen Turbulenzen werden die Popularität Erdogans empfindlich reduzieren”, erwartet Fuest.

Deine Meinung?

08.07.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« CSU-Vize Weber warnt SPD vor Kurswechsel in Russland-Politik
» SPD verlangt von Merkel Aufklärung in BAMF-Affäre