• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

FDP bedauert EZB-Entscheidung ▷ Nachrichten 03.01.2012

Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt

Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt Foto: travelview | Bigstock

Berlin – Die Vorsitzende des Finanzausschusses des Bundestages, Birgit Reinemund (FDP), bedauerte die Entscheidung über den neuen Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB). “Schade, dass Deutschland nicht den Posten des Chefvolkswirts bekommen hat”, sagte Reinemund dem “Handelsblatt” (Mittwochausgabe). Die Entscheidung des EZB-Direkoriums habe sie “überrascht”.

“Vielleicht wäre ein anderer deutscher Kandidat besser zu vermitteln gewesen”, so Reinemund. Trotzdem sei die Entscheidung der EZB keine Schlappe für Bundeskanzlerin Angela Merkel. “Die fachliche Expertise des Belgiers Peter Praet ist ausgezeichnet.” Das EZB-Direktorium hatte am Dienstag überraschend Praet zum Nachfolger von Jürgen Stark gekürt. Zuvor waren dem Deutschen Jörg Asmussen sowie dem Franzosen Benoît Coeuré große Chancen auf den Posten eingeräumt worden. [dts Nachrichtenagentur]

21.12.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Publizist Gerd Langguth sieht keinen Grund für Rücktritt Wulffs
» Kreditaffäre: Grünen-Chefin Roth hält sich mit Rücktrittforderungen zurück