• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

FDP-Chef will sich keinem Koalitionspartner mehr "anbiedern" ▷ Nachrichten 23.04.2016

Christian Lindner

Christian Lindner Foto: photocosmos1 | Shutterstock

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat vor dem Parteitag am Samstag in Berlin die Selbständigkeit der Liberalen betont. “Wir biedern uns keinem Koalitionspartner mehr an. Diese fatale Strategie zu sagen, wer Merkel als Kanzler will, muss FDP wählen. Das gibt es nicht mehr”, sagte Lindner der “Welt”.

Die FDP wolle von Leuten gewählt werden, “die unsere Prinzipien teilen, unsere Programme gut finden. Überzeugungswähler”. Inhaltlich tritt Lindner für das Idealbild einer “Lebenslaufsouveränität” ein. Zu dessen Maxime sagte er: “Ich will keine Schablone, ich mach mein Leben. Ich muss mich nicht treiben lassen. Sondern im Zweifel treibe ich selber. Und das ist dieses aktive Leben.” Es gehe der FDP um “Lust auf Leben”. Lindner begründete auch, warum seine Partei die Bezeichnung “Freie Demokraten” in den Vordergrund stellt: “Unter Freiheit, Freisinn, Freidenkertum, freie Meinung, Freihandel, kann sich jeder etwas vorstellen. Und zwar etwas Positives.” Die Partei habe sich verändert, “echt verändert” betonte Lindner. Als Beispiel nannte er den kritischen Umgang mit einer Kernklientel der Liberalen: “Wir sagen, Mittelstand ist nicht per se gut, der muss auch was tun. Und wir geben euch eine Chance, aber ihr müsst euch bewegen.”

11.12.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Sellering verärgert über "ergebnislosen Flüchtlingsgipfel"
» Özdemir hält Merkels Eingeständnis für richtig