• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Formel-1-Boss klagt über mangelnden Willen zu deutschem Grand Prix ▷ Nachrichten 23.09.2022

Hockenheimring, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Hockenheimring, über dts Nachrichtenagentur

Bologna (dts Nachrichtenagentur) – Auch wenn der Rennkalender für 2023 kürzlich ohne einen Großen Preis von Deutschland veröffentlicht worden ist, macht Formel-1-Chef Stefano Domenicali für die Zukunft Hoffnung auf ein Comeback des Traditionsrennens. Es gebe niemanden, der einen deutschen Grand Prix mehr pushe als er, sagte er dem “Spiegel”. “Meine Tür ist weit offen, für jedes Gespräch.”

Der Italiener, seit 2021 Geschäftsführer der Formel 1 ist, sagte weiter: “Wir haben wichtige Sponsoren und Partner, die sehr glücklich wären, wenn sie bei einem Rennen in Deutschland präsent sein könnten. Umso schwerer ist es für mich zu verstehen, dass es kein konkretes Engagement eines deutschen Promoters gibt.” Der ehemalige Ferrari-Manager beklagt, dass er keinen deutschen Repräsentanten sehe, der sich mit den Formel-1-Besitzern an einen Tisch setze und einen konstruktiven Vorschlag mache: “Es fehlt am Willen.” Dass es, wie allgemein befürchtet, im kommenden Jahr keinen deutschen Fahrer im Grand-Prix-Zirkus geben wird, glaubt Domenicali nicht: “Ich hoffe sehr, dass Mick Schumacher auch fürs nächste Jahr ein Cockpit in der Formel 1 findet. Er hätte es verdient.” Auf die Frage, ob Schumacher gut genug für die Rennserie sei, sagte Domenicali: “Absolut. Er hat gezeigt, dass er die nötige Professionalität besitzt. Ich bin sicher, dass er seine Fähigkeiten bis Saisonende beweisen wird und der Name Schumacher der Formel 1 erhalten bleibt.”

23.09.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Union gegen pauschale Aufnahme von russischen Deserteuren
» DAX kräftig im Minus – Anleger stoßen vor Wochenende Papiere ab