• Home
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Habeck drängt Kartellwächter zur Prüfung hoher Spritpreise ▷ Nachrichten 16.03.2022

Tankstelle im März 2022, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Tankstelle im März 2022, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts der hohen Spritpreise ruft Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) die deutschen Wettbewerbshüter auf den Plan. „Mein Haus hat das Bundeskartellamt gebeten, die Benzin- und Dieselpreise sehr genau zu beobachten und bei jeglichem Hinweis auf missbräuchliches Verhalten tätig zu werden“, sagte er dem „Spiegel“. Die Oligopolsituation am deutschen Kraftstoffmarkt sei seit Langem ein „strukturelles Problem“.

Es dürfe nicht sein, dass Unternehmen aus der jetzigen Situation unangemessene Gewinne schlagen. „Wenn es dafür Hinweise geben sollte, etwa auch beim Vergleich mit den Preisbewegungen in anderen EU-Ländern, werden wir gesetzgeberische Maßnahmen vorbereiten, um dem Bundeskartellamt eine bessere Marktüberwachung bei den Kraftstoffen zu ermöglichen.“ Der Liter Superbenzin kostet derzeit im Tagesdurchschnitt rund 2,20 Euro. Beim Diesel sind es sogar 2,30 Euro. Dabei sind die Ölpreise zuletzt deutlich gesunken. Die Mineralölkonzerne rechtfertigen das unter anderem mit einem Rückgang der Rohöl- und Dieselimporte aus Russland und mit einer stärkeren Nachfrage nach Benzin. Der ADAC wirft den Konzernen dagegen Preiswucher vor.

16.03.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« FDP fordert Register für Ukraine-Flüchtlinge
» Brandenburgs Umweltminister sieht Trinkwasserversorgung gesichert