• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Hofreiter fordert “Machtwort” von Merkel im Diesel-Streit ▷ Nachrichten 01.10.2018

Merkel mir Özdemir, Göring-Eckardt, Hofreiter, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Merkel mir Özdemir, Göring-Eckardt, Hofreiter, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, im Diesel-Streit “ein Machtwort zu sprechen”. Es dürfe keine Prämie für “Betrügereien” geben, sagte Hofreiter der “Neuen Osnabrücker Zeitung” mit Blick auf das Spitzentreffen von Union und SPD am Montagabend. Nötig sei “ein wirksames und faires Angebot für saubere Luft”.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wolle aber offenkundig das “jahrelange Geklüngel mit den Autobossen ganz ungeniert fortsetzen”. Es sei völlig unverständlich, wenn der Verkehrsminister von den betrogenen Autofahrern verlangen wolle, “für den Betrug an ihnen auch noch selbst zu zahlen”. Laut Hofreiter “muss klar sein”, dass die Autoindustrie die Nachrüstungskosten für ältere Dieselfahrzeuge zu 100 Prozent trägt. Außerdem dürfe das Nachrüstungsprogramm nicht örtlich begrenzt sein. “Wer sein Fahrzeug sauber machen lassen will, muss das Recht dazu haben – egal, wo er wohnt. Überall muss die Luft sauber sein. Das ist auch eine Frage der Gerechtigkeit”, forderte Hofreiter. Er erwartet von der Kanzlerin, dass sie beim bevorstehenden Spitzentreffen der Regierungskoalition “die Taschenspielertricks der CSU” stoppe.

Deine Meinung?

22.07.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« McAllister würde erneute Merkel-Kandidatur für CDU-Vorsitz begrüßen
» Habeck glaubt nicht an Koalition mit CSU in Bayern