• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Maschinenbauer fordern CO2-Preis und ehrliche Debatte ▷ Nachrichten 08.08.2019

Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Deutschlands Maschinenbauer fordern einen spürbaren Aufpreis auf Kohlendioxid. “Wir müssen jetzt anfangen, CO2 zu bepreisen”, sagte Carl Martin Welcker, Chef des Branchenverbands VDMA, der “Süddeutschen Zeitung” (Donnerstagausgabe). Der Verband schlage dafür einen Preis von anfänglich 110 Euro je Tonne Kohlendioxid vor.

“Ein CO2-Preis lässt sich schnell umsetzen”, warb Welcker. Schneller etwa als der Umstieg auf Elektromobilität. Zugleich warnte er davor, die Konsequenzen herunterzuspielen. “Wenn ein Gut bepreist wird, das heute nichts kostet, muss einer die Zeche zahlen”, sagte er. Damit kämen auf die Gesellschaft auch Wohlfahrtseinbußen zu. “Aber entweder, wir nehmen diese heute in Kauf, oder unsere Kinder haben keine Zukunft”, sagte Welcker. “Wir werden an Komfort einbüßen, aber das ist keine Katastrophe.” Wer die Welt für die Kinder erhalten wolle, könne eben nicht sagen, “wir wollen heute nicht auf Wohlstand und Komfort verzichten”.

18.01.2023 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Widmann-Mauz lobt Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt
» SPD-Chefin Dreyer zeigt Sympathie für Linksbündnis im Bund