• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Merkel: Für Umweltstiftung gibt es noch viel zu tun ▷ Nachrichten 21.05.2011

Angela Merkel

Angela Merkel (Foto: 360b / Shutterstock)

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist davon überzeugt, dass es für die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) noch viel zu tun gibt. “Die DBU kann auf 20 erfolgreiche Jahre zurückblicken”, sagte Merkel in ihrer aktuellen Video-Botschaft. Das Startkapital stammte aus dem Verkauf der bundeseigenen Salzgitter AG. Die eine Milliarde Euro sei “sehr gut angelegtes Geld”, so die Bundeskanzlerin.

Dabei seien etwa die Betreuung großer Naturschutzflächen wie am Jasmunder Bodden auf der Insel Rügen, oder die Sanierung von Kulturgütern mit Umweltschäden darunter der Leipziger Thomaskirche als positive Beispiele für das Engagement der Stiftung zu sehen. Besonders hob die Bundeskanzlerin die Förderung umweltschonender Technologien im Mittelstand hervor: “Dazu gehört zum Beispiel die Entwicklung eines Waschmittels, das keine Rückstände von Wasserenthärtern zurücklässt. Oder auch die Entwicklung von Druckertinte aus nachwachsenden Rohstoffen”, so Merkel.

Auch die Umweltbildung für Kinder und Jugendliche sprach Merkel an. Die DBU fördere zum Beispiel Schülerlabore, erläuterte sie. Der Förderbereich der DBU sei “ausgesprochen breit” angelegt, er reiche in alle Gebiete unserer Gesellschaft. “Damit wird der Gedanke des nachhaltigen Wirtschaftens in allen Bereichen verankert ob es im Naturschutz ist, im Mittelstand oder aber bei den jungen Menschen”, so die Bundeskanzlerin. [dts Nachrichtenagentur]

09.11.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« MIT-Chef Schlarmann wirft Merkel Bunkermentalität bei Europa-, Energie- und Steuerpolitik vor
» Umfrage: Deutsche und SPD-Anhänger favorisieren Steinmeier als SPD-Kanzlerkandidaten