• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Merkel: "Schwerer Tag für die CDU" – Grün-Rot in BW "abgewählt" ▷ Nachrichten 14.03.2016

Angela Merkel

Angela Merkel (Archivbild: Drop of Light | Shutterstock)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat den Super-Wahlsonntag mit Landtagswahlen in drei Bundesländern als “schweren Tag für die CDU” bezeichnet. Der Erfolg der AfD basiere auf “Protestverhalten”, einerseits wegen der nicht nachhaltig gelösten Flüchtlingsfrage, andererseits wegen “Angst vor Integration” – und das obwohl die Zahl der Flüchtlinge reduziert worden sei, so die Kanzlerin am Montagmittag in Berlin. Trotz der prozentualen Stimmenverluste in allen drei Ländern fand die CDU-Chefin für ihre Partei auch Positives im Wahlergebnis.

Merkel sprach Sachsen-Anhalts CDU-Ministerpräsident Rainer Haseloff ihre Glückwünsche aus. Aufgrund der höheren Wahlbeteiligung habe die CDU insgesamt mehr Stimmen in dem Bundesland bekommen, als vor fünf Jahren. Haseloff solle nun den Versuch eines 3er-Bündnisses unternehmen. Auch Julia Klöckner, die CDU-Spitzenkandidatin in Rheinland-Pfalz, bekam von Merkel “Glückwünsche” ausgesprochen, auch wenn das Ziel “nur zur Hälfte erreicht” worden sei. Die CDU sei zwar nicht stärkste Kraft in dem Bundesland geworden, Rot-Grün sei aber abgewählt. Was eine mögliche Regierungsbildung angehe, sei jetzt aber die SPD in Rheinland-Pfalz am Zug. Für Guido Wolf, den CDU-Spitzenkandidaten in Baden-Württemberg, gab es von der Kanzlerin keine Glückwünsche, aber immerhin ein “Dankeschön”. Auch hier sei die bisherige grün-rote Koalition “abgewählt”, so die CDU-Chefin.

01.11.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Erdogan will nach Anschlag in Ankara weiter entschlossen gegen Terror vorgehen
» Österreich: Merkel muss in Flüchtlingspolitik für Klarheit sorgen