• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Mindestlohn: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident stellt sich gegen Merkel ▷ Nachrichten 11.11.2011

Angela Merkel

Angela Merkel (Foto: 360b / Shutterstock)

Magdeburg – Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) stellt sich in der Debatte über Mindestlöhne gegen die CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel. Er halte sich “an die Grundsätze der CDU, nach denen die Löhne – wie über Jahrzehnte bewährt – auf der Basis tarifpartnerschaftlicher Vereinbarungen festgelegt werden”, sagte Haseloff der “Mitteldeutschen Zeitung” (Samstagausgabe). Lohnvereinbarungen sollten durch die Akteure der Wirtschaft, Unternehmer wie Arbeitnehmer, getroffen werden.

Haseloff weiter: “Ich bin deshalb auch klar für einen tariflichen Mindestlohn, der die Erfahrungen mit der Zeitarbeit, die in so gut wie allen Branchen anzutreffen ist, berücksichtigt. Deshalb schließe ich mich dem Antrag der NRW-CDU und der CDA an und unterstütze nicht den Vorschlag der Bundesvorsitzenden, eine Mindestlohn-Kommission einzuberufen.” Alles weitere werde der CDU-Parteitag entscheiden. [dts Nachrichtenagentur]

09.11.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Merkel kündigt härtere Sanktionen gegenüber Iran an
» Deutschland und Polen fordern europäische Strategie für Umgang mit Russland