• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Neuer Mitgliederrekord bei den Grünen ▷ Nachrichten 03.05.2019

Grünen-Parteitag 2018, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Grünen-Parteitag 2018, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Während viele Parteien mit Mitgliederschwund, Frauenmangel und Überalterung kämpfen, können die Grünen weiteren Zuwachs vermelden. “Wir registrieren eine wahnsinnige Mobilisierung und einen Riesenzustrom”, sagte Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner der “Süddeutschen Zeitung”. Mittlerweile habe man “80.000 Mitglieder erreicht. Das ist für uns ein neuer Rekord. So viele waren wir noch nie”, so Kellner weiter.

Durchschnittsalter sinkt

Anders als etwa bei der SPD, wo der Altersschnitt der Parteimitglieder inzwischen bei 60 Jahren liege, sinke bei den Grünen das Durchschnittsalter. “Wir sind die jüngste Partei in Deutschland. Und wir werden durch unsere Neumitglieder jünger”, sagte der Grünen-Bundesgeschäftsführer. Das Durchschnittsalter grüner Parteimitglieder liegt derzeit bei 49 Jahren, der Frauenanteil bei gut 40 Prozent. 43,2 Prozent grüner Neumitglieder waren Ende 2018 weiblich. In CDU und SPD beträgt der Altersdurchschnitt der Mitglieder 60 Jahre. Nur 26,4 Prozent der CDU-Mitglieder sind Frauen, bei der SPD sind es 32,6 Prozent.

Warnung vor Selbstüberschätzung

Trotz des erfreulichen Trends in seiner Partei warnte Kellner vor Selbstüberschätzung. “Wir wissen sehr genau, dass wir immer wieder um Zustimmung werben müssen”, sagte er. Auch die guten Prognosen für die Europawahl seien für seine Partei kein Grund sich zurückzulehnen. “Meine Sorge ist, dass alle denken: `Och, den Grünen geht`s so gut. Da brauchen wir nicht zur Wahl zu gehen`”, so der Grünen-Politiker weiter. Man müsse sich “noch sehr anstrengen, ein starkes Ergebnis zu erkämpfen.” Eine Kanzlerdebatte über den Grünen-Chef Robert Habeck lehnten die Grünen ab: “Das wäre genau dieser Größenwahn, den wir vermeiden wollen”, sagte Kellner der “Süddeutschen Zeitung”.

Deine Meinung?

18.08.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Umfrage: Elf Prozent für Kramp-Karrenbauer als Kanzlerin
» Streit um Abschuss von Wölfen: Merkel drängt auf Lösung