• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Oberster Zivilschützer hält bestimmte Flächen für nicht besiedelbar ▷ Nachrichten 13.07.2022

Nach dem Hochwasser 2021, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Nach dem Hochwasser 2021, über dts Nachrichtenagentur

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Ralph Tiesler, Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), ist dafür, dass bestimmte Flächen in Deutschland nicht mehr bewohnt werden. “Als Bevölkerungsschützer sage ich, dass manche Flächen aufgrund des Klimawandels und der akuten Bedrohung durch Unwetterkatastrophen und Flutkatastrophen nicht wiederbesiedelt werden sollten. Auch an den Küsten stellt sich diese Frage”, sagte Tiesler vor dem Hintergrund der sich jährenden Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben).

Dass es zukünftig Klimaflüchtlinge innerhalb Deutschlands geben wird, könne Tiesler derweil nicht ausschließen. “Ob Menschen tatsächlich aus einzelnen Regionen Deutschlands in andere Landesteile fliehen müssen, lässt sich heute nicht sagen”, sagte der BBK-Präsident. Es gebe keinen Ort in Deutschland, bei dem man nicht genau hingucken müsse.

13.07.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Katastrophenhilfe-Bundesamt fordert mehr Nachbarschaftshilfe
» RKI meldet 127611 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz sinkt auf 691,8