• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Pistorius: GroKo-Ausstieg sollte “keine taktische Frage” sein ▷ Nachrichten 02.09.2019

Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sieht nach den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen positive Aspekte für seine Partei. “Die SPD hat gezeigt, dass sie in der Lage ist, Wahlen zu gewinnen”, sagte er der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Pistorius, der sich zusammen mit der sächsischen Integrationsministerin Petra Köpping um den Parteivorsitz der SPD bewirbt, lobte den Wahlkampf in beiden Ländern.

“Alle sind gut beraten, nach Sachsen und Brandenburg zu schauen und auf Geschlossenheit zu setzen”, sagte Pistorius der NOZ. Für die Große Koalition auf Bundesebene ändere das Wahlergebnis aber vorerst nichts, fügte er hinzu. “Ein Ausstieg aus der Koalition sollte keine taktische Frage sein, sondern inhaltlich begründet.” Man dürfe zwar nicht zwanghaft an der Großen Koalition hängen, aber auch ebenso wenig reflexartig austreten.

29.11.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Schwesig: SPD und CDU müssen Osten viel stärker in Blick nehmen
» CDU-Politikerin Pantel will Minderheitsregierung in Sachsen