• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Schulz will keine scharfe Konfrontation mit Merkel ▷ Nachrichten 01.02.2017

Angela Merkel

Angela Merkel (Archivbild: 360b | Shutterstock)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will im Bundestagswahlkampf keine scharfe Konfrontation mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) suchen. Es gehe bei der Wahl “nicht um Schulz gegen Merkel, sondern um den Wettbewerb von Parteien und Programmen”, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Deutschland hat kein Präsidialsystem, die Kanzlerin ist nicht Deutschland”, so Schulz weiter.

“Ich werde im Wahlkampf nicht um der Attacke willen andere persönlich angreifen”, betonte er. “Wenn Frau Merkel als geschäftsführende Vorsitzende einer stark sozialdemokratisch geprägten Bundesregierung sozialdemokratische Politik macht, ist das doch schön – auch wenn ihr die Union nicht folgt.” Daher sollten die Bürger besser das Original wählen – “und das bin ich”. Schulz folgerte daraus: “Nicht ich, die Kanzlerin hat es schwer.” Er bekräftigte, dass die SPD ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf ziehen werde. “Wir sagen nur: Niemals mit den Rechtsextremisten”. Doch äußerte sich Schulz zurückhaltend zur Frage, ob die Linkspartei koalitionsfähig sei. Diese Frage müsse man der Linkspartei stellen, erklärte er. Mit Blick auf die Ablehnung der Linken zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr betonte Schulz: “Die SPD hat Auslandseinsätze der Bundeswehr immer mitgetragen, wenn sie im Rahmen unserer Bündnisverpflichtungen für die internationale Sicherheit notwendig waren.” Schulz kündigte an, als künftiger SPD-Vorsitzender werde er die Partei im Team führen, wie er dies in seinen bisherigen Ämtern auch getan habe. “Ich bin ein ausgesprochener Teamspieler. Ich verstehe mich als Erster unter Gleichen.” Er versicherte, “Basta” gehöre nicht zu seinem Stil.

Deine Meinung?

30.10.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Analyse: Viele Online-Attacken auf Merkel nach Berlin-Anschlag aus Ausland
» Schulz nennt Trump “unamerikanisch”