• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Streit um Managergehälter könnte für Bundesligaclubs teuer werden ▷ Nachrichten 24.02.2017

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die aktuellen Pläne zur Begrenzung von Spitzengehältern könnten die Vereine der Fußball-Bundesliga Millionen zusätzliche Steuern kosten. Das geht aus Berechnungen des Steuerprofessors Lars Zipfel von der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg hervor, über die das Nachrichtenmagazin “Focus” berichtet. Am stärksten betroffen wäre der FC Bayern.

Der Rekordmeister müsste nach Zipfels Berechnungen für seinen Kader mehr als 48 Millionen Euro zusätzlich an den Fiskus abführen, wenn nur noch Gehälter bis zu einer Obergrenze von 500.000 Euro im Jahr als Betriebsausgaben abzugsfähig sind. Für Borussia Dortmund wäre es eine zusätzliche Steuerlast von 31 Millionen Euro, für Schalke 04 wären es 21 Millionen Euro mehr pro Jahr. Die SPD schlägt in ihrem Gesetzesentwurf zwar vor, die steuerliche Absetzbarkeit nur bei Vorständen von Aktiengesellschaften einzuschränken. Experten halten das aber verfassungsrechtlich für problematisch. Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich daher durchaus gesprächsbereit gezeigt, die hohen Gehälter von Profifußballern einzubeziehen. Auch SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erklärte sich bereit, die Regelung eventuell auf andere Bereiche auszuweiten.

Deine Meinung?

05.09.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Krings weist NRW Verantwortung für Erdogan-Besuch zu
» Grünen-Chef kritisiert Umgang der Bundesregierung mit Erdogan