• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Trotz Druck aus der Türkei: Nato will in der Ägäis bleiben ▷ Nachrichten 04.12.2016

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Obwohl die Türkei seit Wochen darauf dringt, den Nato-Einsatz in der Ägäis zu beenden, stellt sich die Nato auf dessen Fortsetzung ein. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) unter Berufung auf Quellen im Nato-Hauptquartier und im Bundesverteidigungsministerium. “Die deutsche Fregatte `Sachsen` verlegt Mitte Dezember in das Mittelmeer und bereitet sich vor, die Führung des Verbandes zu übernehmen, so dass die Aktivität in der Ägäis bis auf weiteres unverändert fortgesetzt werden kann”, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der F.A.S. mit.

Das Schiff löst Ende des Monats eine niederländische Fregatte ab. Kommandeur bleibt der deutsche Flottillenadmiral Kay-Achim Schönbach. Der türkische Verteidigungsminister Isik hatte Ende Oktober öffentlich das Ende der Mission gefordert, Staatspräsident Erdogan bekräftigte das in internen Gesprächen. Kommandeur Schönbach sagte der F.A.S.: “Unsere Aufgaben sind weiterhin klar: Beobachten und melden. Die Zusammenarbeit mit den türkischen und griechischen Behörden sowie mit Frontex intensivieren, um Schleppern das Handwerk zu legen und die Migration in der Ägäis einzudämmen.” Diese Entscheidung ist wichtig, denn gemäß einer lange geplanten Rotation müsste eigentlich ein Türke an die Spitze des Ständigen Einsatzverbandes im Mittelmeer rücken. Jedoch schließt das im Februar vereinbarte Mandat für die Ägäis-Mission die Führung durch Türken und Griechen aus. In der Nato war deshalb befürchtet worden, dass Ankara die unklare Lage nutzt, um die Mission zu beenden.

Das Bündnis ist allerdings bereit, der Türkei ein Stück weit entgegenzukommen. Solange der Flüchtlingsstrom eingedämmt ist, könnte ein Teil der Flotte seiner gewöhnlichen Aufgabe nachkommen und im gesamten Mittelmeer patrouillieren. Dafür werden gerade Optionen geprüft, berichtet die F.A.S. weiter. Allerdings besteht die Nato darauf, dass sie im Fall des Falles jederzeit in die türkischen Gewässer zurückkehren darf. Ankara könnte diese Erlaubnis zurückziehen. Auf Arbeitsebene gebe es darauf jedoch keinerlei Hinweise, wird in der Nato beteuert.

Deine Meinung?

17.10.2022 5 Kommentare
Kommentare:
  • Ludwig

    Natürlich will der Diktator für Arme genannt auch Erdogan seinen Willen durchsetzen,
    aber mehr als Sprüche klopfen, bringt dieser Macho doch auch nicht auf die Reihe.
    Nicht zu vergessen seine Menschenrechtsverletzungen, mehr kann er doch nicht.
    Als Politiker ist das doch ein Versager.

  • Alex

    Traurig wenn man sieht, was aus einem halbwegs zivilisierten Staat innerhalb kürzester Zeit werden kann. Es bleibt leider nur noch abzuwarten, wann die ersten Hinrichtungen an den geflüchteten türkischen Militärs durchgeführt werden.
    Europa sollte dich von diesem Unrechtsstaat deutliche Distanzieren und die Nato sollte eingehend prüfen, wo überhaupt noch ähnliche Werte bestehen.
    Anderenfalls werden EU und Nato mitschuldig sein, an der heraufziehenden Tragödie!

  • Saerdna

    Wenn die Schiffe weg sind, kann Erdogan wieder Geschäfte mit dem IS machen.

  • Dieter Heim

    Mit Erdogan an der Spitze, wird die Türkei von einem islamistisch geprägten Rechtsbrecher, Volksverhetzer, Spalter und gewalttätigem Demokratie-Feind regiert. Die Türkei ist kein zuverlässiger Partner mehr für die freiheitlich-demokratische Welt.
    Herr Erdogan hat der Anwendung der Menschenrechte in der Türkei den Boden entzogen, unterdrückt das Recht auf freie Meinungsäusserung, hat die Pressefreiheit zerstört, übt Gewalt gegen Minderheiten aus, beugt das Recht und hat eine offene, tolerante Gesellschaft vernichtet. Er beschwört die Wiederauferstehung der längst als überwunden geglaubten dumpfen und stumpfsinnigen Welt des finstersten Mittelalters. Das müssen NATO, Europa, die USA und die übrige freie Welt lernen. Das dürfen sie nicht tolerieren.
    Herr Erdogan gehört für seine Verbrechen vor ein internationales Gericht.

  • Anonymous

    Erdogan hat erst 1 Prozent seines Gesichtes gezeigt.Wehret den anfängen!!!

Dein Kommentar:
« Altmaier: Bündnis mit USA bleibt “Teil unserer Staatsräson”
» Linnemann: Merkel als Wahlkampfthema reicht nicht