• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Umfrage: Mehrheit hält Energiepauschale nicht für sinnvoll ▷ Nachrichten 09.08.2022

Heizung, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Heizung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Mehrheit der Deutschen hält die Energiepauschale von 300 Euro für Berufstätige nicht für eine sinnvolle Maßnahme. In einer Umfrage des Instituts Forsa für RTL und ntv gaben 52 Prozent der Befragten an, dass das Geld anderweitig sinnvoller verwendet werden könnte. Auf der anderen Seite halten 45 Prozent die Maßnahme für sinnvoll.

43 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sie persönlich die Energiepauschale in Höhe von 300 Euro erhalten werden. Davon erwartet nur eine Minderheit (14 Prozent), dass der Betrag sie persönlich sehr viel (2 Prozent) bzw. viel (12 Prozent) entlasten wird. Die große Mehrheit (82 Prozent) aber erwartet, dass dieser Betrag sie eher wenig (45 Prozent) bzw. so gut wie gar nicht (37 Prozent) entlasten wird. Angesichts der steigenden Energiepreise ist weiterhin eine deutliche Mehrheit der Befragten (81 Prozent) der Ansicht, dass die beschlossenen Entlastungspakete nicht ausreichen und weitere Entlastungen notwendig sind. Nur 13 Prozent halten die bisher beschlossenen Entlastungen für ausreichend. Auch weiterhin glaubt fast niemand (3 Prozent), dass die Verbraucherpreise bald wieder sinken werden. 32 Prozent der Befragten rechnen hingegen damit, dass die Preise so hoch bleiben. Dass sie sogar noch weiter steigen werden, glauben 65 Prozent. Insgesamt gehen nur noch 6 Prozent der Befragten von einer Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland in den kommenden Jahren aus. 79 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage, 12 Prozent erwarten keine Veränderung. Die Daten wurden vom 5. bis 8. August erhoben. Datenbasis: 1.003 Befragte.

09.08.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Schalke-Finanzvorständin fordert mehr Diversität im Profifußball
» Berlins Regierende kritisiert Lindners Entlastungspläne