• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Woidke fürchtet hohe Kosten durch frühen Kohleausstieg ▷ Nachrichten 15.01.2019

Dietmar Woidke, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Dietmar Woidke, über dts Nachrichtenagentur

Potsdam (dts Nachrichtenagentur) – Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat vor den Kosten eines schnellen Kohleausstiegs gewarnt. “Die Formel ist ganz einfach: Umso früher, umso höher die Kosten”, sagte Woidke der “Rheinischen Post” (Dienstagsausgabe). Jährlich gehe es um etwa 1,5 Milliarden Euro für alle vier betroffenen Bundesländer in Ost und West.

“Dazu kommen Infrastrukturmaßnahmen des Bundes für Straße und Schiene, die zusätzlich zu finanzieren sind”, sagte Woidke. Er hob hervor, dass die Menschen für ihre Lebensplanung Verbindlichkeit von der Politik erwarten würden. Woidke verlangte ein Monitoring des geplanten Konzepts der Kohlekommission “mit drei Kernpunkten: Preisentwicklung der Energie, Versorgungssicherheit und gut bezahlte künftige Arbeitsplätze”. Durch die Kohle habe die Region eine jährliche Wertschöpfung von etwa 1,4 Milliarden Euro. “Das muss ersetzt werden”, sagte der SPD-Politiker. Am Dienstagabend kommen Woidke und die Ministerpräsidenten der anderen drei Braunkohle-Länder mit den Spitzen der Kohlekommission, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und anderen Vertretern der Bundesregierung im Kanzleramt zusammen.

Deine Meinung?

30.11.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« DAX startet vor Brexit-Abstimmung im Plus
» Krichbaum sieht Brexit-Fristverlängerung für London skeptisch