• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Zeitung: Merkel-Kritiker in der Union planen neuen Aufschlag ▷ Nachrichten 30.08.2016

Angela Merkel

Angela Merkel (Archivbild: 360b | Shutterstock)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin planen die unionsinternen Kritiker von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) offenbar einen neuen Aufschlag. Wie die “Saarbrücker Zeitung” (Dienstag) berichtet, will sich der konservative “Berliner Kreis” in der Union Ende September strategisch und inhaltlich neu positionieren. Dabei werde es aber nicht um personelle Fragen wie die einer Kanzlerkandidatur Merkels gehen, hieß es der Zeitung zufolge aus der Gruppe.

Man wolle es weiter so halten, sich inhaltlich mit dem Kurs der Kanzlerin auseinanderzusetzen. Der “Berliner Kreis” ist ein Netzwerk von Unionspolitikern aus Bund und Ländern, die sich um das konservative Profil der Union sorgen. Kürzlich hatten sie Merkel zu einem drastischen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik aufgefordert und einen “Linksdrift” der Union beklagt. Dem Bericht zufolge will sich die Gruppe in den nächsten Wochen auch neu strukturieren. Hintergrund ist unter anderem die Ankündigung des CDU-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Bosbach, 2017 aus der Politik auszuscheiden. Bosbach ist einer der führenden Köpfe des “Berliner Kreises”, dem unter anderem die Abgeordneten Philipp Lengsfeld (CDU), Stephan Mayer (CSU) und Thomas Bareiß (CDU) angehören.

31.10.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Seehofer: Selten dämliche Diskussion um Merkel-Kandidatur
» Oettinger: EU-Beitritt der Türkei unter Erdogan nicht mehr möglich