• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

14 Prozent der Gesundheitsämter verzichten weiterhin auf Sormas

Gesundheitsamt, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Gesundheitsamt, über dts Nachrichtenagentur

Bund und Ländern ist es auch mehr als ein Jahr nach Beginn der Pandemie nicht gelungen, ein einheitliches Tool zur digitalen Kontaktnachverfolgung in den Gesundheitsämtern durchzusetzen.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Software Sormas sei aktuell in 321 der 375 Gesundheitsämter betriebsbereit, teilte das Bundesgesundheitsministerium dem „Handelsblatt“ mit. Aus einer Anfrage des FDP-Gesundheitspolitikers Wieland Schinnenburg an das BMG geht außerdem hervor, dass 15 Prozent der Covid-19-Fälle nicht innerhalb der gesetzlichen Frist an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet werden.

Schleppende Erfassung bei 30 Prozent der Fälle

Nur 70 Prozent der Fälle erreichen das Institut zwölf Stunden nach der Erfassung, 85 Prozent nach einem Tag. Die Gesundheitsämter müssen die Fälle an die zuständige Landesbehörde melden, die diese wiederum elektronisch an das RKI weitergibt. „Damit können die vom RKI täglich gemeldeten Fallzahlen um bis zu 30 Prozent vom eigentlichen Wert abweichen“, sagte Schinnenburg dem „Handelsblatt“. Das sei keine solide Datenbasis für die Bekämpfung der Corona-Pandemie. „Es ist peinlich, dass nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie noch immer keine aktuellen Daten zum Pandemiegeschehen bereitgestellt werden können.“


« RKI meldet 20407 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz sinkt auf 105,7
» EZB erwartet vorübergehenden Inflationsschub