• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Nachrichten

Also doch?! Unterstützt Deutschland die syrischen Rebellen?

Proteste gegen die Assad-Regierung (Archivfoto: Michael Rubin | Dreamstime.com)

Proteste gegen die Assad-Regierung (Archivfoto: Michael Rubin | Dreamstime.com)

Hat die Bundesregierung doch syrische Rebellen unterstützt? Einem Bericht zufolge hat sich der BND auf einen Tauschhandel eingelassen.

Berlin – Die Bundesregierung hat einem Medienbericht zufolge ausgewählten Parlamentariern gegenüber eingeräumt, intensiver als bislang bekannt mit der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) und bewaffneten aufständischen Gruppen zu kooperieren. Im Zuge einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken berichtete das Auswärtige Amt nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ in einer geheimen Verschlusssache, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) den Aufständischen „Sanitätsmaterial zur medizinischen Erstversorgung“ überlassen habe.

Insgesamt seien knapp 200 sogenannte Medipacks geliefert worden, mit denen verwundete Kämpfer versorgt werden können.

Tausch: Medipacks gegen Informationen

Im Gegenzug hätten „Gruppen des syrischen Widerstands Informationen“ an den BND übermittelt. Dabei habe es sich um Details zur militärischen Lage, aber auch um Angaben über die FSA selbst gehandelt. Die Lieferung gilt als heikel, weil die Bundesregierung stets betont, die Aufständischen nicht militärisch zu unterstützen. [dts Nachrichtenagentur]

Das schreiben Andere über Syrien:

  • Der Westen: Ban fordert in Syrien-Krise mehr Druck durch den Menschenrechtsrat
  • RP Online: Bürgerkrieg in Syrien – EU will Sanktionen gegen Assad verschärfen
  • Uni Halle: „Es ist alles ungewiss“ – Studierende und Promovenden aus Syrien in Not
  • BRF Online: EU verschärft Syrien-Sanktionen – Kein Ende der Krise in Sicht


Redaktion


Ich denke, dass – wie in Libyen – eine heimliche Unterstützung der Rebellen durch westliche Staaten stattfindet.

Das ist die „übliche“ Unter-der-Hand-Politik, mit der man auf solche Krisen reagiert. Solange es sich dabei im medizinische Hilfe handelt, habe ich dagegen auch nichts einzuwenden.

Ich gehe aber davon aus, dass andere Staaten auch Waffen und Ausbilder zur Verfügung stellen.

Kommentare:
  • Ewald

    Selbst wenn es so wäre, kann ich keine politische „incorrektness“ erkennen. So lange man sich für das Gute einsetzt, ist doch alles okay.

  • Sebastian (Redaktion)

    Das wäre die Philosophie „Der Zweck heiligt alle Mittel“.

    Ich bin auch nicht so sicher, ob die Unterstützung der Rebellen der richtige Weg ist.

    Ja, Assad ist ein Tyrann. Aber das, was man bislang über die Gegenseite weiß, ist auch nicht gerade begeisternd.

  • Anonymous

    Wie kann man nur Halsabschneider unterstützen, unglaublich.

  • Bernd

    Dieser Krieg gegen Syrien ist eine Tragödie. Wer die Rebellen und Terroristen finanziert, ausgebildet und bewaffnet hat, ist für das Leid verantwortlich. Syrien muss allein entscheiden dürfen ohne Einfluss von Außen.

Dein Kommentar:
« Apple iPhone 5: Kommt es schon am 12. September?
» US-Wahlen: Obama liegt in Umfragen knapp vorn