• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Blog
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Bartsch bringt NATO-Ausschluss der Türkei ins Spiel

Dietmar Bartsch, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Dietmar Bartsch, über dts Nachrichtenagentur

Eigentlich will seine Partei die NATO ganz auflösen, jetzt übt Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch aber Kritik am Bündnispartner Türkei und fordert mögliche Konsequenzen.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Der Türkei muss man sagen, ändert eure Politik, oder es geht nicht mehr weiter“, sagte er dem „Spiegel“. Bündnispartner wie der türkische Präsident müssten hinterfragt werden, ebenso sollte man über die „gescheiterte Interventionspolitik des Westens der letzten beiden Jahrzehnte reden“.

Beknntnis zur NATO möglich

Dennoch zeigte sich Bartsch flexibel, im Falle einer rot-rot-grünen Regierung auch ein Bekenntnis zur NATO im Koalitionsvertrag aufzunehmen. „Natürlich sind auch die transatlantischen Beziehungen Grundlage deutscher Politik, darunter die NATO“, so Bartsch. Weiter bekräftigte er seine Position, das Ziel müsse „ein System kollektiver Sicherheit unter Einschluss Russlands“ sein.

« DLRG fordert kostenlose Nutzung von Bädern
» Impfquote steigt auf 66,3 Prozent – Zehntausende Auffrischimpfungen