• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Blog
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Corona

Bayern will russischen Impfstoff produzieren

Spritze, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Spritze, über dts Nachrichtenagentur

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) will die Impfstoffproduktion im Freistaat vorantreiben – auch die des russischen Fabrikats „Sputnik V“.

Lesezeit: 1 Minuten

Illertissen (dts Nachrichtenagentur) – „Ich selbst würde mich damit impfen lassen, wenn unsere Experten und obersten Behörden ihn für gut befinden“, sagte Holetschek beim Besuch der russischen Firma R-Pharm im Landkreis Neu-Ulm. Die EMA werde den russischen Impfstoff „wie jeden anderen auch“ auf Herz und Nieren prüfen.

Produktion in der EU

„Wenn Sputnik V anschließend in der EU zugelassen wird, würde ich mich freuen, wenn der Impfstoff auch aus Bayern kommen könnte“, sagte der Minister. Auch der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission habe Sputnik V bereits gelobt. Seit Anfang März prüft die Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine mögliche Zulassung. Die Firma R-Pharm beabsichtigt Angaben der EMA zufolge, den Impfstoff im Falle einer Zulassung in der EU zu importieren und die Chargenfreigabe für die EU zu übernehmen. Der Impfstoff wurde vom Gamaleja-Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau entwickelt.


« Gleiche Gemüsemenge im Coronajahr – aber weniger Betriebe
» Forscher wollen Thrombose-Ursache gefunden haben