• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Frauen-Fortschritt in Unionsfraktion droht auszubleiben

Yvonne Magwas, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Yvonne Magwas, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der versprochene Frauen-Aufwuchs in der CDU/CSU-Fraktion droht nach Angaben der Unionsfrauen auch in der nächsten Legislaturperiode auszubleiben. „Wir werden wohl nicht mehr werden als die jetzigen 51 Frauen in der Fraktion“, sagte die Vorsitzende der Gruppe der Frauen, Yvonne Magwas, den Zeitungen der „Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft“ (Donnerstagausgaben). Der Frauenanteil in der Unionsfraktion war bei der letzten Wahl auf nur noch rund 20 Prozent abgesunken.

Noch seien die Nominierungsverfahren nicht abgeschlossen, sagte die CDU-Abgeordnete aus Sachsen. „Aber ich habe mir mal eine Übersicht machen lassen für die Wahl 2021. Und das sieht nicht gerade rosig aus“, kritisierte sie. In Baden-Württemberg seien in den Wahlkreisen beispielsweise bislang nur vier Frauen nominiert. „Das ist alles ärgerlich“, kommentierte Magwas. Die Chefin der Unionsfrauen im Bundestag forderte daher mit Nachdruck, die vereinbarte Kommission zur Wahlrechtsreform nun schnell einzusetzen. „Die Kommission muss noch vor der Wahl im September die Beratungen beginnen.“ Magwas verlangte, das Gremium müsse „paritätisch besetzt sein und das Frauenthema als oberste Priorität haben, auch wenn die übrigen Reformaufträge ebenfalls wichtig sind“. Sie halte am Ziel der Parität zwischen Männern und Frauen im Bundestag fest. Im Zuge der weitgehend gescheiterten umfassenden Wahlrechtsreform hatten Union und SPD die Einsetzung einer Kommission vereinbart, die Reformen vor der übernächsten Bundestagswahl ausarbeiten soll.

« Jeder vierte Gebäudereiniger-Betrieb musste Beschäftigte entlassen
» Impfungen bis Ende März ohne nennenswerten Einfluss