• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Göring-Eckardt: Bund soll Coronaschutz von Arbeitnehmern verbessern

Glasfassade an einem Bürohaus, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Glasfassade an einem Bürohaus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat eindringlich an die Bundesregierung appelliert, mehr zur Verhinderung von Corona-Infektionen am Arbeitsplatz zu unternehmen. „Vor allem Großraumbüros sind Risikogebiete“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) müsse „ein deutliches Signal an uneinsichtige Arbeitgeber senden: Wer Mitarbeitern ohne dringende Notwendigkeit das Arbeiten von zuhause verweigert, obwohl auch Homeoffice möglich wäre, verletzt Fürsorgepflicht und Arbeitsschutz und riskiert ein Bußgeld“.

Eine halbherzige Bitte an die Arbeitgeber, wie sie von der Regierung komme, reiche nicht aus, fügte Göring-Eckardt hinzu. „Es ist brandgefährlich, dass die Bundesregierung sich nicht traut, mehr zur Verhinderung von Infektionen am Arbeitsplatz zu unternehmen.“ Es müsse „endlich klar gemacht werden, dass – wo immer es möglich ist – ein Recht auf Homeoffice gilt“. Es dürfe nicht den Arbeitnehmern überlassen werden, sich das mühsam zu erkämpfen. „Es geht hier um ihre Gesundheit und unseren gesamtgesellschaftlichen Erfolg im Kampf gegen die Pandemie“, so die Grünen-Fraktionschefin.

« „Bild“: Spahn liebäugelt mit eigener Kanzlerkandidatur
» Patientenschützer: Versorgungsfehler bei Nicht-Corona-Patienten