• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
Nachrichten

Grüne wollen Corona-Warn-App für Clusternachverfolgung aufrüsten

Corona-Warn-App mit Risikobegegnung, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Corona-Warn-App mit Risikobegegnung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Grünen fordern angesichts der Überlastung von Gesundheitsämtern wegen der hohen Zahlen von Corona-Infektionen, die Kontaktnachverfolgung mithilfe der Corona-Warn-App deutlich zu verbessern. Das berichtet das „Handelsblatt“. Ziel ist es demnach, die Pandemiebekämpfung künftig auf „Cluster“ zu konzentrieren, in denen besonders viele Menschen zusammenkommen.

Bei der Corona-Bekämpfung spiele die Erkennung von Clustern eine immer wichtigere Rolle. „Diese können aber allein auf der Basis der Abstandsmessung zwischen einzelnen Geräten bisher von der App nicht erfasst werden“, sagte Fraktionsvize Konstantin von Notz der Zeitung. Hier bestehe großer Handlungsbedarf. „Ich schlage deshalb die Erweiterung der Corona-Warn-App um eine manuelle Funktion zum Erfassen von Zusammenkünften mehrerer Personen vor, zum Beispiel zu Hause, im Restaurant oder im beruflichen Meeting.“ Für die Clustererkennung per App könne ein QR-Code verwendet werden, der von einem Teilnehmer erzeugt werde oder auch statisch beispielsweise für ein Restaurant gelte, so von Notz. „Mit diesem Code bekomme ich einen Schlüssel, der für die Dauer der angesetzten Zusammenkunft oder für einen vorher festgelegten Zeitraum gilt.“ Melde sich ein Teilnehmer der Zusammenkunft als positiv getestet, würden über diesen Schlüssel alle anderen informiert. „Dies würde die Information über die konkrete Gefahr für die Menschen spürbar vereinfachen und zusätzlich die Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung entlasten“, ist der Grünen-Politiker überzeugt. Auch der derzeit unter den geltenden Corona-Auflagen leidenden Gastronomie-, Kultur- und Veranstaltungsbranche käme die Clustererkennung entgegen. Die Bundesregierung solle daher diese Möglichkeit einer zusätzlichen Funktion für die App „intensiv“ prüfen und diese „schnellstmöglich“ umsetzen.

« Umweltministerin mahnt verantwortungsvollen Umgang mit Atommüll an
» FDP: Hilfe für Opposition in Weißrussland kommt zu spät