• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Kontakte im Teil-Lockdown um 30-40 Prozent zurückgegangen

Innenstadt von Emden mit geschlossenen Geschäften, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Innenstadt von Emden mit geschlossenen Geschäften, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Teil-Lockdown sind die Kontakte der Deutschen nach Angaben von Experten um etwa 30 bis 40 Prozent zurückgegangen. „Wir bräuchten aber locker 70 Prozent Kontaktreduktion“, sagte Ute Teichert, Vorsitzende des Berufsverbands der Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst den Sendern RTL und ntv. Die Anzahl der Kontaktpersonen spiele eine wesentliche Rolle bei der Bewältigung der Kontaktverfolgung in den Gesundheitsämtern.

„Im Frühjahr zur Zeit des ersten Lockdowns hatten wir durchschnittlich 2-4 Kontaktpersonen pro Fall. Im Sommer waren es dann 30 oder auch in Einzelfällen mal 100, so dass die Gesundheitsämter vor allem dann profitieren werden, wenn die Anzahl der Kontakte runter geht“, so Teichert. Teichert unterstützt die Pläne von Bund und Ländern zu weiteren Kontaktreduzierungen. Es gehe nicht darum, weitere Einrichtungen zu schließen, sondern es komme auf den Faktor Mensch an. Der Einzelne könne im beruflichen und privaten dafür sorgen, dass die Kontakte noch weniger werden. „Das ist ja genau das, was die Bundesregierung im Moment plant“, sagte Teichert, „wenn das erfolgreich passiert, wird auch die Arbeit in den Gesundheitsämtern wieder leichter.“

« Positivrate bei Corona-Tests gestiegen
» Merkel ist Länder-Vorschlag nicht streng genug