• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • A-Z

Kubicki sieht bei Spahn volle Verantwortung für Impf-Probleme ▷ Nachrichten 28.01.2021

Werbung für Impfkampagne, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Werbung für Impfkampagne, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki sieht die Verantwortung für den Impfstoffmangel in Deutschland nicht in der EU, sondern bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). „Jens Spahns Befugnisse hinsichtlich Versorgung und Beschaffung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Impfstoffen verdrängen weit über 1.000 einfachgesetzliche Vorschriften“, sagte Kubicki der „Bild“ (Donnerstagsausgabe). „Keinem Minister der deutschen Nachkriegsgeschichte dürften jemals so umfangreiche Befugnisse eingeräumt worden sein wie ihm. Gleichzeitig hat wohl selten ein Bundesminister versucht, seine eigene Verantwortung so zu leugnen wie er.“

Die Rechtslage sei aber eindeutig: „Die historische Machtkonzentration im Rahmen einer epidemischen Lage nationaler Tragweite wurde ihm im März 2020 vom Deutschen Bundestag in §5 Infektionsschutzgesetz eingeräumt.“ Auch die Impfstoffbeschaffung der EU ändere daran nichts. „Es macht keinen Unterschied, ob Spahn der EU oder Ernst & Young Vollmachten erteilt, seine Aufgaben wahrzunehmen. Es bleibt seine Aufgabe und seine Verantwortung, der er offensichtlich nicht gewachsen ist“, so Kubicki.

28.01.2021 Kommentieren?
« Umfrage: Zustimmung zu Corona-Maßnahmen steigt
» ZDF-Politbarometer: FDP legt zu – AfD und Linke verlieren