• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Lauterbach fordert weiteres Krisentreffen von Bund und Ländern

Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach verlangt ein weiteres Krisentreffen von Bund und Ländern. „Wir brauchen eine Konferenz der Länderchefs in dieser Woche. Sonst sterben bis Ende Januar 25.000 Menschen. So ein Fest will keiner“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe).

„Die Geschäfte sollten nach Weihnachten geschlossen werden, mindestens für zwei Wochen“, schlug Lauterbach vor. Lauterbach sprach sich zudem gegen verkaufsoffene Adventssonntage wie in Berlin aus, denn die Öffnung am Wochenende gebe das falsche Signal. „Besser wäre es, die Menschen zu bitten, sich selbst und anderen Gesundheit zu schenken als zu konsumieren – das hat Zeit bis nach den Impfungen. Jetzt sollte man lieber Geld oder Gutscheine schenken“, so Lauterbach. In Berlin waren am Sonntag viele Geschäfte geöffnet – und Tausende Menschen nutzten das Angebot.

« Lehrerverband äußert sich skeptisch zu längeren Weihnachtsferien
» Sparkassen bekommen mehr Zeit für Umbau von Sicherungssystem