• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Blog
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Nach Masken-Affäre: Gruppe von CDU-Funktionären fordert Reformen

CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Foto: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Eine Gruppe von teils hochrangigen CDU-Parteifunktionären hat sich in einer Resolution an die Führung von Partei und Fraktion für schärfere Verhaltensregeln für Abgeordnete sowie strengere Auflagen für die Parteienfinanzierung ausgesprochen. In dem dreiseitigen Papier, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben) berichten, wird unter anderem eine Veröffentlichungs- und Anzeigepflicht für Gewinnanteile, Aktienoptionen und Unternehmensbeteiligungen gefordert. Zudem soll die Entgegennahme von Honoraren für Vorträge mit Bezug zum Abgeordnetenmandat verboten und die Bundestagsverwaltung zur besseren Kontrolle der Regeln aufgestockt werden.

Wie schon zuvor die Fraktionsführung, so fordern auch die Unterzeichner, Abgeordnetenbestechung vom Vergehen zum Verbrechen hochzustufen. Das würde für Betroffene nicht nur den Verlust des Übergangsgeldes nach dem Ausscheiden aus dem Bundestag, sondern auch den Verlust ihrer (Wieder-)Wählbarkeit bedeuten. Zu den 25 Unterzeichnern des Papiers gehören unter anderem die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien, die Bundestagsabgeordneten Uwe Schummer, Roderich Kiesewetter, Peter Tauber und Heribert Hirte, der Europaabgeordnete Dennis Radtke sowie mehrere Kreisvorsitzende. Einer der Initiatoren ist Johannes Wiegelmann, Direktkandidat der CDU für den Bundestag im hessischen Main-Kinzig-Kreis. Er will die Resolution nicht als Konkurrenz verstanden wissen, sondern als Ergänzung zu einem ähnlichen Forderungskatalog sehen, den die Führung der Union im Bundestag am Freitag vorlegte. Man unterstütze diesen ausdrücklich, sagte Wiegelmann. Die Resolution sei ein Debattenbeitrag. „Als Christdemokraten haben wir die Chance, in der stattfindenden Debatte mit mutigen, zugleich realistischen Reformen Glaubwürdigkeit und Vertrauen zurückzugewinnen und die Integrität unserer Verfassungsorgane zu schützen.“

« FDP-Vize Kubicki: SPD muss ihren Kurs klären
» Juso-Bundesvorsitzende: Bundestagswahl-Rennen ist vollkommen offen