• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Blog
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Neuer Kaufhof-Betreiber will „um jede Filiale kämpfen“

Galeria Kaufhof, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Galeria Kaufhof, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Der neue Kaufhof-Betreiber René Benko will „um jede Filiale kämpfen“. Ohne den Zusammenschluss mit Karstadt habe Kaufhof keine Zukunft, sagte Benko dem „Handelsblatt“. „Es geht hier um die Rettung des Unternehmens.“

Zugleich wehrte er sich gegen Gerüchte über angeblich bevorstehenden Jobabbau. „Was ich jetzt teilweise in den Zeitungen lesen muss, ist Blödsinn. Es wird nicht zu Massenschließungen kommen. Natürlich müssen wir sanieren, aber wir werden wie bisher um jede Filiale kämpfen und versuchen, sie in die schwarzen Zahlen zu führen.“ Das sei seinem Team „bei Karstadt ja auch gelungen“, wenngleich man derzeit „am Anfang eines anspruchsvollen Prozesses, nicht an seinem Ende“ stehe. Dennoch halte er die grassierenden „Spekulationen für unverantwortlich, denn sie helfen nicht, sondern machen Menschen Angst. Da mache ich nicht mit.“ Er selbst sei „weder Adrenalinjunkie noch Zocker“. Weiter sagte er: „Nur weiß ich eben auch um die Chancen. Wir werden es schaffen, ganz sicher.“ Benkos Begründung: „Wir sind vom Warenhaus als solchem zutiefst überzeugt. Die Innenstädte haben eine goldene Zukunft, glauben Sie mir. Gemeinsam werden beide Warenhäuser künftig 80 Prozent der städtischen Bevölkerung in unmittelbarer Nachbarschaft erreichen. Das kann sonst niemand, das ist einzigartig. Wir reden ja von weit mehr als 200 Standorten.“ Klar sei zudem, dass beide Unternehmen ihren Namen behalten werden: „Es sind enorm kraftvolle Marken.“ Nachdem der 41-jährige Tiroler vor drei Jahren bereits die Karstadt-Häuser gekauft hat, übernahm er jüngst auch die operative Kontrolle bei Kaufhof.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Bei Neuwahlen droht ein Bundestag mit 900 Abgeordneten
» Jeder Dritte kann sich Kanzlerkandidat Guttenberg vorstellen