• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

NRW-Gesundheitsminister warnt vor politischem Druck bei Impfstoff

Karl-Josef Laumann, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Karl-Josef Laumann, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Trotz aller Hoffnungen auf einen bald zur Verfügung stehenden Impfstoff gegen das Coronavirus sieht Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) noch einige Unwägbarkeiten. „Die größte Unsicherheit ist, dass wir noch zu wenig über den Impfstoff wissen“, sagte Laumann der „Welt“. Man wolle „aus ethischen und medizinischen Gesichtspunkten zunächst vor allem ältere und kranke Menschen schützen, wenn noch nicht genug Impfstoff für alle vorhanden ist. Aber wir wissen noch nicht, ob der Impfstoff dafür der richtige ist“.

Laumann mahnte größte Sorgfalt bei der Zulassung an und warnte vor politischem Druck auf die Europäische Arzneimittelagentur. „Es müssen die Maßstäbe wie bei allen Medizinprodukten gelten. Es ist zwar schon ein Unterschied, ob wir den Impfstoff eine Woche früher oder später bekommen, aber entscheidend ist, dass die Menschen sicher sein können, dass er medizinisch verantwortbar ist“, so Laumann. Deswegen halte er auch nichts von unsicheren Schnellverfahren. Nach Einschätzung des Gesundheitspolitikers könnte der bundesweite Impfprozess den größten Teil des kommenden Jahres in Anspruch nehmen. „Ich hoffe, dass wir im Sommer 2021 eine ähnliche, mit fortschreitenden Impfungen vielleicht sogar bessere Lage wie in diesem Jahr haben werden“, so Laumann.

« Österreich: Bessere Überwachung von Waffentransporten nach Libyen
» Polen-Aussöhnung: Ziemiak würdigt Kniefall von Brandt