• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

NRW-Gesundheitsminister warnt vor Reiseverkehr zwischen den Jahren

Urlauber reisen mit Schutzmaske ab, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Urlauber reisen mit Schutzmaske ab, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) verlangt einen bundesweit einheitlichen Lockdown nach Weihnachten. „Es macht keinen Sinn, wenn wir in der Zeit nach Weihnachten plötzlich einen Reiseverkehr haben, der sich daran orientiert, wo es die geringsten Beschränkungen gibt – sozusagen als Verordnungs-Hopping nach Weihnachten“, sagte der CDU-Politiker dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstagsausgabe). Daher sollte es „keine Alleingänge, sondern einen engen Schulterschluss zwischen Bund und Ländern“ geben, so Laumann.

Die Pläne von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) für einen Lockdown nach Weihnachten seien „kein Sinneswandel“, sondern „die logische Folge der aktuellen Entwicklungen“. Er habe schon Anfang der Woche gesagt, dass man über restriktivere Maßnahmen nachdenken müsse, wenn sich die Gesamtlage nicht zeitnah verbessere. „Daher hat der Ministerpräsident völlig recht“, fügte der NRW-Gesundheitsminister hinzu.

« Lauterbach rät auch beim Weihnachtsfest zu AHA-Regeln
» Streit um Rechtsstaatlichkeit: Roth appelliert an Polen und Ungarn