• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Paderborn-Coach fürchtet zu starke Kommerzialisierung im Fußball

Bundesliga-Fußball vor dem Anstoß, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Bundesliga-Fußball vor dem Anstoß, über dts Nachrichtenagentur

Paderborn (dts Nachrichtenagentur) – Der Chefcoach des Fußball-Zweitligisten SC Paderborn, Steffen Baumgart, hat vor einer immer stärkeren Kommerzialisierung im Profifußball gewarnt. „Die Belastung der Spieler wird mittlerweile so hoch, dass man bisweilen keine zufriedenstellenden Leistungen mehr sieht. Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht selbst abschaffen“, sagte der dem „Sportbuzzer“.

Tradition sei etwas, das den Fußball ausmacht. „Ich weiß aber auch, dass man Geld braucht. Es wird mit dem Fußball viel Geld verdient, zum Beispiel über Werbung und Fernsehvermarktungen“, so der Fußballlehrer. Also müsse und könne auch Geld investiert werden. „Allerdings muss ich sagen, dass nicht alles, was wir aktuell machen, dem Fußball dient. Zusätzliche Wettbewerbe wie zum Beispiel die Nations League haben einen zweifelhaften sportlichen Wert“, sagte der SCP-Coach. Angesichts der Lockdown-Maßnahmen zog er eine düstere Bilanz für den Amateurfußball in Deutschland: „Ich glaube, dass die Saison im Amateurbereich gelaufen ist. Man kann die Saison abhaken“, zeigte sich Baumgart überzeugt. Es sei „bestenfalls“ noch ein Abschluss der Hinrunde drin, alles andere sei nicht mehr möglich. „Viel schlimmer finde ich jedoch, dass wir eine ganze Menge an Jugendlichen in den Vereinen allgemein verlieren. Wir müssen konstruktiv überlegen, wie wir den Jugend- und Freizeitsport wieder hinbekommen“, so der Paderborner Übungsleiter. Das Schwierigste sei allerdings, „ein Konzept aufzustellen und dieses dann auch umzusetzen“.

« Ethikrats-Vorsitzende erwartet weiter hohe Impfbereitschaft
» Positivrate bei Corona-Tests erneut gesunken