• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Corona

Rückgang der Mobilität an Ostern schwächer als im Vorjahr

Urlauber reisen mit Schutzmaske ab, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Urlauber reisen mit Schutzmaske ab, über dts Nachrichtenagentur

Die Mobilität in Deutschland ist an den Ostertagen 2021 weniger zurückgegangen als im Vorjahr.

Lesezeit: 3 Minuten

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Das zeigen am Dienstag veröffentlichte Daten des Statistischen Bundesamtes, welches Mobilfunkdaten ausgewertet hatte. Demnach war die Mobilität am Karfreitag 2021 um ein Fünftel (-20 Prozent) geringer als 2019, am Ostermontag wurden ein Drittel (-33 Prozent) weniger Bewegungen als 2019 beobachtet.

Durchgängig höhere Mobilität als 2020

Am Osterwochenende selbst (Karsamstag und Ostersonntag) war die Mobilität 14 Prozent geringer als 2019. Zum Vergleich: 2020 hatte der Mobilitätsrückgang am Osterwochenende 28 Prozent betragen, am Ostermontag 43 Prozent und am Karfreitag 34 Prozent. Somit war die Mobilität von Karfreitag bis Ostermontag 2021 durchgängig höher als an den Ostertagen 2020, jeweils verglichen mit den entsprechenden Tagen im Vorkrisenjahr 2019.

Bei den Ergebnissen ist zu beachten, dass die Mobilität im Frühjahr 2020 – also während der ersten Corona-Welle und des ersten Lockdowns – auch abseits der Ostertage auf einem niedrigeren Niveau lag als 2021, so die Statistiker weiter. So lag die Mobilität in der letzten Märzwoche 2020 (23. bis 29. März) beispielsweise 39 Prozent unter dem Niveau von 2019, während sie in der letzten Märzwoche 2021 (22. bis 28. März) nur zehn Prozent darunter lag.

Der Mobilitätsrückgang am Osterwochenende 2021 war mit 14 Prozent weniger Bewegungen als 2019 nicht nur schwächer als an Ostern 2020, sondern auch weniger deutlich als an den Wochenenden zuvor: So waren an den Wochenenden im März 2021 durchschnittlich 18 Prozent weniger Bewegungen als 2019 verzeichnet worden. Auch am Gründonnerstag 2021 war mit einem Rückgang von sieben Prozent gegenüber 2019 keine überdurchschnittliche Mobilitätsreduktion gegenüber den Donnerstagen der Vorwochen zu beobachten. Allerdings zeigen die nach Reisedistanzen aufgeschlüsselten Mobilitätsdaten, dass die Menschen zu Ostern überdurchschnittlich häufig auf längere Reisen verzichtet haben.

Besonders oft verzichteten die Menschen demnach Reisen über Distanzen von mehr als 100 Kilometern. Starke Rückgänge längerer Reisen waren im März sonst nur an Sonntagen zu beobachten, während sich dieses Muster an Ostern von Karfreitag bis Ostermontag an allen Tagen zeigte. Am Ostermontag 2021 fanden nur halb so viele Reisen über 100 Kilometer statt wie am Ostermontag 2019 (-49 Prozent). Auch an Karfreitag und Karsamstag 2021 ging die Mobilität in dieser Kategorie um etwa 45 Prozent zurück.

Dies deutet darauf hin, dass viele Menschen insbesondere auf Besuche von weiter entfernt lebenden Familienmitgliedern und Urlaubsreisen über größere Entfernungen verzichtet haben. Am Gründonnerstag waren jedoch auffällig viele Reisen über 100 Kilometer zu beobachten, sodass die Mobilität in dieser Distanzkategorie gegenüber 2019 sogar um neun Prozent zunahm. Reisen auf Distanzen unter 100 Kilometern waren dagegen am Gründonnerstag rückläufig gegenüber 2019, wenn auch nicht so stark wie in den darauffolgenden Tagen bis Ostermontag.

« FDP lehnt „Bundesnotbremse“ weiter ab
» Mehrheit in Unionsfraktion für Söder deutet sich an