• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Schwesig für Neuauflage der „Novemberhilfen“

Hinweisschild während Corona-Lockdown, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Hinweisschild während Corona-Lockdown, über dts Nachrichtenagentur

Schwerin (dts Nachrichtenagentur) – Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) fordert von der Bundesregierung neue „Sonderwirtschaftshilfen“ für Branchen wie den Tourismus oder die Gastronomie. „Ich bin dafür, dass wir noch einmal das wiederholen, was wir schon im November und Dezember gemacht haben“, sagte sie in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“. Damals waren die Wirtschaftshilfen an den Umsatz gekoppelt.

„Das war wesentlich besser für diese Branchen als jetzt die Überbrückungshilfe 3.“ Schwesig begründete ihre Forderung mit einer „Spaltung in der Wirtschaft“. So arbeiteten große Teil der Wirtschaft in der Corona-Pandemie wie bisher und machten zum Teil sogar noch höhere Umsätze, wie zum Beispiel der Lebensmittelbereich und die Baubranche. Ein kleinerer Teil der Wirtschaft, zu dem der Tourismus, die Gastronomie, die Hotels, aber auch die Kultur- und die Veranstaltungsbranche gehörten, brächten hingegen „hier ein Sonderopfer“.

« Maas nennt Beziehungen zu den USA „hervorragend“
» SAP fordert bundesweites Digitalministerium