• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Söder enttäuscht von Impfstart – Lockdown wegen zu wenig Impfstoff

Hinweis auf das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Hinweis auf das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) macht das schleppende Impfgeschehen für die weiteren Einschränkung verantwortlich. „Wir müssen jetzt leider den Lockdown verlängern, weil nicht genügend Impfstoff da ist – zum Glück gibt es einen, aber leider zu wenig“, sagte RTL und n-tv kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel. „Die Zahlen sind nach wie vor einfach zu hoch. Wir haben keinen Überblick, was wirklich an Weihnachten und Silvester passiert ist“, sagte Söder.

Eine Lockerung von Einschränkungen schloss der CSU-Chef aus. „Wir sollten konsequent bleiben und keine halben Sachen machen. Das heißt, wir müssen den Lockdown verlängern, um die Zahlen weiter herunter zu bekommen.“ Söder sprach sich auch gegen eine Öffnung der Schulen aus, das sei unverantwortlich. Es gebe ein Infektionsgeschehen in Schulen und Kitas. „Natürlich wird es weiter Notbetreuung geben. Ich weiß, dass die Situation schwierig ist, aber da sind wir besser mit Homeschooling und Distanzunterricht bedient als mit vorschnellen Lockerungen.“

« Selbstkritik aus Niedersachsens Landesregierung wegen Impfstrategie
» Unions-Fraktionschef öffnet Kreis möglicher Kanzlerkandidaten