• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

SPD-Vize will Extra-Urlaub für Beschäftige ohne Homeoffice-Option

Schreibtisch, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Schreibtisch, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Serpil Midyatli will Beschäftigte mit freien Tagen entschädigen, wenn sie kein Homeoffice machen können. „Wer aufgrund des Charakters seiner Tätigkeit nicht von zu Hause arbeiten kann, sollte deshalb gesetzlich zwei bis fünf zusätzliche Flexi-Tage im Jahr erhalten“, sagte Midyatli dem „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Dabei handele es sich „de facto“ um Urlaub.

Sie werde sich dafür einsetzen, dass ihre Forderung Teil des Regierungsprogramms der SPD werde. Die „Flexi-Tage“ sollten parallel zum Recht auf Homeoffice eingeführt werden. Ein Teil der Beschäftigten profitiere derzeit von einem Wegfall der Arbeitswege und könne so Beruf und Familie besser vereinbaren. Andere, etwa Erzieher oder Pflegekräfte, hätten diese Möglichkeit nicht. „Dadurch schaffen wir eine neue Ungleichheit.“ Wegen des Widerstands der Union hatte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) den Plan zurückgestellt, ein Recht auf 24 Tage Homeoffice einzuführen.

« Pfizer und Biontech beantragen Corona-Impfstoff-Zulassung in USA
» Heftiger Widerstand gegen Ungarn und Polen wegen EU-Haushalts-Veto