• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Union will Behördenzugriff auf Messengerdienste

Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Nach den islamistisch motivierten Attacken in Dresden, Nizza und Wien will die Unionsfraktion die Ermittlungsbehörden mit mehr Kompetenzen zur Überwachung von Extremisten ausstatten.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Dazu gehört auch der Zugriff auf Messengerdienste wie Whatsapp, wenn Extremisten sie nutzen“, sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) der „Bild am Sonntag“. Extremisten verdienten „hohen Verfolgungsdruck, keinen Datenschutz“, fügte er hinzu.

Anschläge in Wien, Nizza und Dresden

Bei dem Anschlag in Nizza waren am 29. Oktober drei Personen mit einer Stichwaffe getötet worden. In Wien tötete ein Attentäter vier Tage später vier Personen und verletzte 23 weitere teils schwer. In Dresden war bereits Anfang Oktober ein 55-Jähriger bei einer Messerattacke getötet worden. Ein tatverdächtiger Syrer wurde festgenommen.


« Norddeutsche Regierungschefs wollen Corona-Hilfen nachbessern
» Merkel: Es wird keine Corona-Impfpflicht geben