• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

US-Börsen im Minus – Sorge vor weiterer Eskalation im Nahen Osten

Wallstreet, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Wallstreet, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – Die US-Börsen haben am Dienstag im Minus geschlossen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 34.269,16 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,36 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Sorgen vor anziehender Inflation und einer weiteren Eskalation im Nahen Osten drückten auch die anderen großen Indizes nach unten.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu sagte am Dienstag, die radikalislamische Hamas und der Islamische Dschihad in Palästina (PJI) würden einen „hohen Preis“ für die jüngste Aggression bezahlen. Die Hamas hatte am Abend nach eigenen Angaben 130 Raketen auf Tel Aviv abgefeuert, in der Stadt Rischon Lezion starb eine Frau durch den Beschuss. Nach palästinensischen Angaben waren zuvor durch Luftangriffe Israels in den letzten Tagen 28 Menschen getötet worden, darunter zehn Kinder. Manche Anleger fürchten, dass sich die Eskalation zu einem Flächenbrand ausweiten könnte. Wenige Minuten vor Handelsschluss war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.150 Punkten -0,87 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 13.385 Punkten -0,09 Prozent schwächer. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagabend etwas stärker. Ein Euro kostete 1,2147 US-Dollar (+0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8232 Euro zu haben. Der Goldpreis stieg leicht an, am Abend wurden für eine Feinunze 1.838 US-Dollar gezahlt (+0,1 Prozent). Das entspricht einem Preis von 48,65 Euro pro Gramm. Der Ölpreis stieg ebenfalls: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Dienstagabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 68,59 US-Dollar, das waren 27 Cent oder 0,40 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

« DFB-Präsident Keller tritt zurück
» Stiko dämpft Erwartungen an generelle Impfempfehlung für Kinder